Nach Verkaufsverbot für Gästetickets

Ausschreitungen nach Eintracht gegen Dresden

SID
Samstag, 17.03.2012 | 12:04 Uhr
Dresdner Fans waren trotz Verkaufsverbots für Gästetickets an Karten gelangt
© spox
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Nach dem Zweitligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Dynamo Dresden (3:0) ist es am Freitagabend zu Fan-Ausschreitungen rund um die WM-Arena gekommen.

Trotz Verkaufsverbot für den Gästeblock waren etwa 400 Dresdner Fans an Tickets in anderen Bereichen gelangt. "Sie haben sich erst während des Spiels als Dynamo-Anhänger zu erkennen gegeben", sagte Polizeisprecher Manfred Füllhardt der "dapd".

Nach Angaben der Frankfurter Polizei hatten Dresdner Anhänger Karten unter anderem über Frankfurter Fans besorgt und sich mit Eintracht-Fanutensilien ausgestattet, um Einlass ins Stadion zu erhalten.

Als die Fans rund eine Stunde nach dem Abpfiff in zwei Gruppen von der Polizei kontrolliert aus dem Stadion geführt werden sollten, lauerten ihnen teilweise vermummte gewaltbereite Frankfurter Fans auf.

"Verfolgungsjagden in alle Richtungen"

"Es flogen Flaschen, Feuerwerkskörper und teilweise auch Steine", sagte Füllhardt. Laut Augenzeugen sollen jedoch auch die Dresdner Fans versucht haben, die Polizeikette zu durchbrechen. Beobachter berichteten von "Verfolgungsjagden in alle Richtungen". Die Polizei brachte die Lage mit einer Vielzahl an Einsatzkräften wieder unter Kontrolle.

Als die eine Hälfte der Dresdner Fans mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof kommend in der Nähe des Stadions den Bahnhof Niederrad passierte, warteten dort ebenfalls Frankfurter Fans. Auch hier konnte die Polizei die Lage unter Kontrolle halten.

14 Frankfurter Fans festgenommen, drei verletzte Polizisten

"Es wurden 14 Frankfurter Fans festgenommen. Festnahmen von Dresdner Anhängern gab es nicht. Drei Polizeibeamte erlitten leichte Verletzungen, ein Polizeiwagen wurde beschädigt", sagte ein Polizeisprecher zum Ausmaß der Auseinandersetzungen am Samstag. Laut Dynamo-Pressesprecher Enrico Bach "ging nichts von Dresdner Seite aus". Der Verein hatte zum Spiel ein Public Viewing im Dresdner Stadion angeboten, das gut 4.000 Fans besuchten.

Dynamo Dresden war vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach den schweren Ausschreitungen beim Pokalspiel gegen Bundesligist Borussia Dortmund im vergangenen Jahr zu einem "Geisterspiel" im eigenen Stadion komplett ohne Zuschauer sowie zu einem Auswärtsspiel ohne eigene Fans verurteilt worden.

Auch Eintracht Frankfurt ist in jüngerer Vergangenheit immer wieder durch Fehlverhalten gewaltbereiter Anhänger in die Schlagzeilen geraten - in dieser Saison musste der Klub dafür bereits 57.000 Euro Strafe zahlen. Eintracht-Fans rühmten sich im vergangenen Jahr auf einem Plakat sogar selbst mit dem Titel "Deutscher Randalemeister 2011".

Um Ausschreitungen zu unterbinden hatte Eintracht Frankfurt noch am Mittwoch an das soziale Gewissen der gewaltbereiten Fans appelliert und erklärt, 50.000 Euro für die Typisierung von Knochenmarkspenden bereitzustellen. Allerdings verringert jede in dieser Saison noch vom Sportgericht des DFB gegen den Klub verhängte Geldstrafe in Zusammenhang mit einem Fehlverhalten der Anhänger die Spendensumme.

Die Zweite Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung