Nach Hirnblutung im Oktober 2011

Martin Fenin vor Comeback in der Startelf

SID
Freitag, 23.03.2012 | 14:08 Uhr
Martin Fenin wird gegen den FC St. Pauli wohl sein Startelf-Comeback feiern können
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Martin Fenin wird am Sonntag beim FC St. Pauli voraussichtlich sein Comeback in der Startelf von Energie Cottbus geben (So., 13.15 Uhr im LIVE-TICKER). Der Tscheche war nach einer Hirnblutung in Folge eines Fenstersturzes Mitte Oktober vier Monate lang ausgefallen. Fenin hatte eingeräumt, an Depressionen zu leiden.

Durch den Ausfall von Dimitar Rangelow (Zerrung im Oberschenkel) wird Trainer Rudi Bommer Fenin wohl erstmals seit seinem Wechsel in die Lausitz als alleinige Spitze aufstellen.

Bereits am Montag war der 24-Jährige beim 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf eingewechselt worden. Fenin hatte den verletzten Rangelow von der 38. Minute an ersetzt.

Martin Fenin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung