Frankfurt: Auch bei Aufstieg mit knappem Etat

SID
Dienstag, 13.03.2012 | 11:55 Uhr
Heribert Bruchhagen ist seit 2003 Vorstandsvorsitzender bei Eintracht Frankfurt
© Getty
Advertisement
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Friendlies
Österreich -
Brasilien

Eintracht Frankfurt kann auch bei einer direkten Rückkehr in die Bundesliga keine großen finanziellen Sprünge machen. Im Falle des Aufstiegs würde die Eintracht den Etat von 19 auf 24 Millionen Euro anheben.

Dies sind aber immer noch etwa sechs Millionen Euro weniger als in der Abstiegssaison 2010/11. Sollten die Frankfurter den Aufstieg verpassen, würde das Budget auf 12,5 Millionen Euro gesenkt.

Diese Zahlen nannte Eintracht-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen am Rande des Trainings.

Finanzen alles andere als desaströs

Bruchhagen wehrte sich zugleich gegen jüngste Berichte, wonach die Eintracht wirtschaftlich schlechter als geplant dastehe. "Unsere Finanzen sind alles andere als desaströs. Bei uns geht das Licht nicht aus", sagte der 63-Jährige.

Die höheren Ausgaben für die Zweitliga-Mannschaft habe man aus "Liquiditätsrücklagen selbst bestritten", der Klub würde zum 30. Juni 2012 noch ein Eigenkapital von fünf Millionen Euro ausweisen, sagte Bruchhagen. Dies wären allerdings etwa zehn Millionen Euro weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Bruchhagen räumte zudem ein, dass es "einige Baustellen" gebe. So ist die Eintracht auf der Suche nach einem Nachfolger für den scheidenden Hauptsponsor Fraport.

Eintracht Frankfurt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung