Budget-Anstieg von nur fünf Millionen Euro vorgesehen

Frankfurt: Auch bei Aufstieg mit knappem Etat

SID
Dienstag, 13.03.2012 | 11:55 Uhr
Heribert Bruchhagen ist seit 2003 Vorstandsvorsitzender bei Eintracht Frankfurt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Eintracht Frankfurt kann auch bei einer direkten Rückkehr in die Bundesliga keine großen finanziellen Sprünge machen. Im Falle des Aufstiegs würde die Eintracht den Etat von 19 auf 24 Millionen Euro anheben.

Dies sind aber immer noch etwa sechs Millionen Euro weniger als in der Abstiegssaison 2010/11. Sollten die Frankfurter den Aufstieg verpassen, würde das Budget auf 12,5 Millionen Euro gesenkt.

Diese Zahlen nannte Eintracht-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen am Rande des Trainings.

Finanzen alles andere als desaströs

Bruchhagen wehrte sich zugleich gegen jüngste Berichte, wonach die Eintracht wirtschaftlich schlechter als geplant dastehe. "Unsere Finanzen sind alles andere als desaströs. Bei uns geht das Licht nicht aus", sagte der 63-Jährige.

Die höheren Ausgaben für die Zweitliga-Mannschaft habe man aus "Liquiditätsrücklagen selbst bestritten", der Klub würde zum 30. Juni 2012 noch ein Eigenkapital von fünf Millionen Euro ausweisen, sagte Bruchhagen. Dies wären allerdings etwa zehn Millionen Euro weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Bruchhagen räumte zudem ein, dass es "einige Baustellen" gebe. So ist die Eintracht auf der Suche nach einem Nachfolger für den scheidenden Hauptsponsor Fraport.

Eintracht Frankfurt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung