Aspiranten auf Augenhöhe

SID
Dienstag, 13.03.2012 | 12:18 Uhr
Der FC St. Pauli bleibt dank eines 1:0-Sieges gegen den KSC im Aufstiegsrennen
© spox
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Er wollte sich eigentlich nur über den schlechten Zustand des Rasens beschweren, doch dann redete sich Benedikt Pliquett nach dem hart erkämpften 1:0-Sieg gegen den Karlsruher SC in einen wahren Rausch.

"Ich wünsche mir, dass alle im Umfeld des FC St. Pauli an einem Strang ziehen", begann St. Paulis Torwart seinen Monolog mit dem Wunsch nach einem neuen Untergrund im Millerntorstadion. "Dass alle erkennen, was wir in dieser Saison erreichen können und dass jeder bedingungslos alles dafür tut, damit in acht Wochen der maximale Erfolg zu Buche steht."

Dieser maximale Erfolg, auch wenn der Schlussmann das A-Wort Aufstieg nicht in den Mund nahm, ist natürlich die direkte Rückkehr in die Bundesliga. Doch der Kampf um die ersten beiden Plätze - und notfalls auch noch den Relegationsplatz dahinter - ist neun Spieltage vor Saisonende so spannend wie noch nie seit der Einführung der eingleisigen 2. Liga im Jahr 1981.

Bruns: "Wir geben uns keine Blöße"

Nur drei Punkte trennen die besten fünf Teams. Das gab es zwar in den 80er und 90er Jahren auch schon viermal, allerdings wurden damals auch nur zwei Punkte für einen Sieg vergeben.

"Wir lassen uns von nichts und niemanden aufhalten", beendete Pliquett nach gefühlten fünf Minuten seine Ausführungen und gab damit eine Kampfansage an die Konkurrenz ab. Fürth (53 Punkte), Frankfurt (52) und Düsseldorf (51) liegen neun Spieltage vor Saisonende noch vor St. Pauli und Paderborn (beide 50).

Mittelfeldspieler Florian Bruns weiß: "Oben ist alles eng und das wird es bis zum Ende bleiben, aber wir geben uns keine Blöße. Die Mannschaft, die jetzt eine Serie startet, wird es am Ende machen."

Doch auch da sind die Aufstiegsaspiranten derzeit etwa auf Augenhöhe: In den sechs Partien des Jahres 2012 haben alle fünf Klubs jeweils erst ein Spiel verloren. Fürth und St. Pauli zeigten mit zuletzt fünf Partien ohne Niederlage am ehesten die Tendenz zu einer Serie.

Nur Fürth gewann mit dem 1:0 am vorigen Freitag gegen Aachen sogar zum dritten Mal hintereinander.

Spitzenspiel in Düsseldorf am 2. April

Bei den Hamburgern verbietet man sich jedoch einen Seitenblick auf die Konkurrenz. "Wenn wir unsere Spiele gewinnen, bleiben wir dabei - ganz einfach. Was die anderen machen, interessiert uns nicht", sagt Mittelfeldspieler Patrick Funk. Es sind Partien, wie die am Montagabend gegen den Abstiegskandidaten KSC, die am Ende ganz wichtige Punkte bringen.

"Es musste wohl ein Blinder machen heute", sagte Torschütze Moritz Volz, der in der 40. Minute aus etwas mehr als 20 Metern einfach mal drauf gehalten hatte, nachdem die Hamburger auf dem holprigen Rasen spielerische Magerkost geliefert hatten.

Nur der Trainer wollte die Aufstiegsfantasien seiner Spieler noch nicht teilen. "Wenn wir an den letzten drei, vier Spieltagen noch da oben stehen, können wir uns über mehr unterhalten", sagte Andre Schubert nüchtern.

"Noch ist es zu früh, vorerst denken wir von Spiel zu Spiel." So werden es wohl auch die anderen Vier machen und sich entsprechend nur dann mit der Konkurrenz beschäftigen, wenn es zum direkten Duell kommt. Das passiert als nächstes am 2. April, wenn der FC St. Pauli bei Fortuna Düsseldorf ran muss.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung