Fussball

Lachhebs Sperre auf drei Spiele reduziert

SID
Adli Lachheb (r.) wechselte 2010 vom Halleschen FC zu Erzgebirge Aue
© Getty

Adli Lachheb von Erzgebirge Aue ist am Montag vom Sportgericht des DFB für drei Spiele gesperrt worden. Der Zweitligist muss damit ein Spiel weniger als vom DFB-Kontrollausschuss gefordert auf seinen Abwehrspieler verzichten, die Sachsen hatten Einspruch eingelegt.

"Wir wurden zuletzt mehrmals ungleich behandelt, können und wollen das so nicht hinnehmen", hatte Aues Pressesprecher Peter Höhne bereits am Donnerstag erklärt.

Der Verein hat neue Strafe bislang nicht akzeptiert und hat nun 24 Stunden Zeit, erneut Einspruch einzulegen.

Lachheb hatte am vergangenen Mittwoch im Nachholspiel gegen den TSV 1860 München (0:0) nach einem groben Foulspiel an Gegenspieler Dominik Stahl von Schiedsrichter Sascha Stegemann in der 78. Minute die Rote Karte gesehen.

Der FC Erzgebirge Aue im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung