Mergim Mavraj im Interview

Mavraj: "Ich fresse dieses Bürschchen auf"

Von Interview: Haruka Gruber
Montag, 19.03.2012 | 12:03 Uhr
Ist der Kopf der besten Abwehr in Liga 2: Mergim Mavraj, hier mit Gerald Asamoah
© Imago
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Valencia -
Malaga
Serie B
Palermo -
Perugia
League Cup
Burnley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Inter Mailand
League Cup
Leicester -
Liverpool
League Cup
Reading -
Swansea
Primera División
Barcelona -
Eibar
Copa Sudamericana
Estudiantes -
Nacional
Super Liga
Borac -
Roter Stern
Serie A
Benevento -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
League Cup
Arsenal -
Doncaster
League Cup
Chelsea -
Nottingham
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
League Cup
Man United -
Burton
Primera División
La Coruna -
Alaves
League Cup
West Bromwich -
Man City
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Copa Sudamericana
Flamengo -
Chapecoense
Copa Libertadores
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Lyon
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Der Zweitliga-Erste fordert den Bundesliga-Ersten: Die SpVgg Greuther Fürth plant gegen Borussia Dortmund im Pokal-Halbfinale die Sensation (Di., 20.15 Uhr LIVE-TICKER). Für Ex-U-21-Hoffnung Mergim Mavraj ist es die Rückkehr auf die große Bühne. Ein Interview mit Fürths Abwehrboss über Gnadenlosigkeit und die Mannwerdung in Zeiten der Krise.

SPOX: Vor etwas mehr als einem Jahr standen Sie am Scheideweg Ihrer ambitioniert gestarteten Karriere: Nach der Ausmusterung in Bochum mussten Sie einen neuen Verein finden und hatten die Wahl zwischen dem damaligen Bundesliga-Siebten Frankfurt und dem Zweitliga-Sechsten Fürth. Sie gingen nach Fürth. Wie viele Leute schüttelten den Kopf?

Mergim Mavraj: Aus dem Fußball-Geschäft sagte mir keiner direkt ins Gesicht: "Mergim, du bist ja blöd!" Das traute sich niemand. Aber anhand der Mimik und des Tonfalls wusste ich, was sie wirklich dachten. Zwischen den Zeilen kam immer raus, dass sie nicht verstehen konnten, warum jemand, der 24 Jahre alt ist und Stammspieler in der Bundesliga war, freiwillig zu einem Provinzklub geht, der nicht aufsteigen könne. Einige wussten nicht einmal, wo Fürth überhaupt liegt. Aus den Augen der anderen sprach immer die Frage: "Warum macht Mergim das?"

SPOX: Die Entscheidung erwies sich als richtig: Nach dem Tiefpunkt in Bochum stellten Sie Ihren Ruf wieder her, sind der vielleicht beste Verteidiger der 2. Liga und liegen mit Fürth auf Platz eins - vor Frankfurt. Einige Bundesligisten sollen sich mit Ihnen beschäftigen. Fühlen Sie Genugtuung?

Mavraj: Genugtuung ist das falsche Wort, Erleichterung trifft es besser. Ich war immer von Fürth überzeugt, dennoch nagt es an einem, wenn jeder glaubt, dass Frankfurt oder welcher Verein auch immer die bessere Wahl ist. Wenn ich nach Bochum auch in Fürth auf der Bank gelandet wäre, hätte ich im Profibereich einpacken können. Dann wäre ich komplett weg gewesen. Dennoch wusste ich, dass ich das Risiko eingehen muss. Ich brauchte einen Verein, zu dem mein Fußball-Stil passt und der mir vertraut.

SPOX: Was macht Fürth aus?

Mavraj: Fürth ist etwas ganz Besonderes. Der Verein identifiziert sich über seine Spielstärke und stellt nicht alles übereilt in Frage, nur weil es mal nicht läuft. Es gibt niemanden, der in den letzten Jahren so beständig attraktiven Fußball gezeigt hat. Das einzige, was fehlt, ist der Aufstieg.

SPOX: Den Aufstieg vorausgesetzt: Hat Fürth die Klasse, um in der Bundesliga zu bestehen?

Mavraj: Vom Können her: ganz klar ja. Von der Drecksau-Mentalität her: jein. Für zwei, drei Spiele können wir mit jedem Bundesliga-Team mithalten, das haben wir im Pokal bewiesen. Doch über einen längeren Zeitraum geht es weniger um das Talent als mehr um den puren Willen. Diesen müssen wir in den nächsten Wochen entwickeln. Fakt ist: Viele unserer Jungs bringen alles mit für eine große Karriere.

SPOX: Wer am meisten?

Mavraj: Ich bin ein riesengroßer Fan von Edgar Prib. In Deutschland gibt es nicht viele, die fußballerisch besser sind als er. Vielleicht klingt es seltsam, aber wenn ich ihm zuschaue, erinnert es mich an ein Gedicht oder an eine schöne Komposition. Er ist der Inbegriff der Eleganz. Und er bringt alle Voraussetzungen für einen perfekten Sechser mit: Er ist leichtfüßig, hat einen Drang nach vorne, besitzt eine herausragende Technik und verhält sich taktisch unglaublich clever. Dabei ist er erst 22 Jahre alt.

SPOX: Sie sind selbst erst 25 Jahre alt und bereits einer der Führungsspieler. Was versuchen Sie, den meist jüngeren Teamkollegen mitzugeben?

Mavraj: Als Talent konstant gut zu sein, ist fast unmöglich. Deswegen versuche ich ihnen zu erklären, dass sie nicht blauäugig sein sollen. Nur zu wissen, dass man gut kicken kann, reicht nicht. Es bedarf einer Stabilität nach innen und nach außen. Wenn ein abgezockter Abwehrspieler einen megatalentierten Spieler vor sich sieht, hat er nur einen Gedanken: Ich fresse dieses Bürschchen mit Haut und Haaren auf! In der Bundesliga geht es noch gnadenloser zu.

SPOX: Sie mussten diese Lektion selbst auf die harte Tour lernen.

Mavraj: Früher war ich vollkommen davon überzeugt, dass ich ein selbstbewusster Typ bin. Ich dachte, mir kann keiner was. Wenn ich mich im Rückblick betrachte, weiß ich, dass vieles an mir nur ein Schein war, an den ich mich geklammert habe. Ich dachte, ich wäre glücklich. Ich dachte, ich wäre selbstbewusst. Und ich dachte ganz ehrlich von mir, dass ich Stärke ausstrahlen würde. Dabei erkenne ich erst jetzt, nach dem Reifeprozess, wie ich wirklich war. Mittlerweile strahle ich von innen ein Selbstvertrauen aus. Dieses Selbstvertrauen ist solide, fest, in mir verankert. Heute versuche ich, authentisch zu sein. Der Mavraj der Vergangenheit ist mit dem Mavraj der Gegenwart nicht mehr zu vergleichen.

SPOX: Als Sie selbst 22 waren, standen Ihnen viele Türen offen: Sie waren Bundesliga-Stammspieler, deutscher U-21-Nationalspieler und umworben von Klubs wie Leverkusen. Später folgte der Bruch: Bochum setzte Sie auf die Tribüne. Haben Sie Frieden mit dem Ex-Klub geschlossen?

Mavraj: Anfangs hat es mich fast zerrissen. Ich habe lange mit der gesamten Situation und mit dem VfL gehadert. Man muss sich nur die absurde Situation vorstellen: Ich war durchgängig Stammspieler und wurde im Herbst 2010 plötzlich aussortiert. Mich machte man als Sündebock aus - was ich nicht verstehen konnte, aber akzeptiert habe. Umso bitterer war es, dass Bochum mir trotzdem keine Freigabe für einen Wechsel erteilte. Mir kam es wie die pure Schikane vor. Nachdem es mit Fürth doch noch klappte und wir erstmals gegen Bochum antraten, verschwand diese innere Unruhe. Ich habe die Erlebnisse verarbeitet.

SPOX: Sie formulierten für sich selbst früh einen Karriereplan: "Stammspieler, Führungsspieler, Nationalspieler." In welchem Stadium sind Sie?

Mavraj: Hinter Stammspieler kann ich ein Häkchen setzen, jetzt stecke ich mitten in der Führungsspieler-Phase - und das mit dem Nationalspieler ist ebenfalls nicht weit weg. Ursprünglich meinte ich die deutsche Nationalmannschaft. Mittlerweile steht mein Entschluss aber felsenfest, dass ich für mein Heimatland Albanien auflaufen möchte. Es gibt noch ein paar kleinere Probleme mit dem Verband zu klären, dann kann es losgehen.

SPOX: Hatten Sie nicht ausgeschlossen, für Albanien zu spielen? Und wurden Sie daraufhin nicht als Vaterlandsverräter beschimpft?

Mavraj: Mein Verhalten zeugte nicht unbedingt von Reife. Als junger Spieler ist man umgeben von vielen Leuten, die dir Ratschläge geben, ohne zu überlegen, was für einem selbst das Beste ist. Ich war überwältigt von vielem: Ich spielte in der deutschen U 21 zusammen mit Jungs wie Jerome Boateng, Dennis Aogo und Andreas Beck und mir wurden Perspektiven aufgezeigt. Dass ich daraufhin Albanien eine Absage gab, nehmen mir einige noch übel. Das verstehe ich, deswegen gab ich in letzter Zeit viele Interviews und stelle mich der Kritik. Das gehört zum Erwachsensein dazu.

Mergim Mavraj im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung