Fussball

Paderborn will bei Aufstieg Schulden abbauen

SID
Manager Michael Born (r.) und Trainer Roger Schmidt sind ein starkes Team
© spox

Auch im Falle des Aufstiegs stünde beim Zweitligisten SC Paderborn die Entschuldung des Klubs im Vordergrund. "Der Aufstieg wäre ein Siebener im Lotto", sagte Manager Michael Born im Interview der Nachrichtenagentur "dapd".

Und weiter: "Dann könnte man den Verein auf einen Schlag entschulden - wenn wir nicht mit dem Anspruch in die Bundesliga gehen, sie aufzurollen. Natürlich müsste man sich auf der einen oder anderen Position verstärken, aber das würde man alles in einem gewissen Rahmen tun, um eine ordentliche Saison zu spielen. Ein Erstligaetat wäre das aber auf keinen Fall".

Träumen sei erlaubt, mehr aber auch nicht, wie Born betont: "Wenn wir jetzt Druck aufbauen, wäre das der verkehrte Weg.

21 Millionen Euro Unterschied zu Frankfurt

Zwischen uns und Eintracht Frankfurt liegen allein im Bereich Spieler- und Trainergehälter 21 Millionen Euro. Da von einem Muss zu sprechen, führt zu weit."

Die Ostwestfalen liegen aktuell mit 39 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Born, der seit 1996 beim Verein angestellt ist, verlängerte am Mittwoch seinen Vertrag bis 2014.

Der SC Paderborn im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung