Nach Vehs Kritik an Rösler

Werner: "Aussagen sind unverantwortlich"

SID
Dienstag, 07.02.2012 | 12:23 Uhr
Düsseldorf-Manager Wolf Werner lässt die aussagen Armin Vehs so nicht stehen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Zweitligisten Fortuna Düsseldorf und Eintracht Frankfurt wärmen sich vor dem Spitzenspiel am kommenden Montag zumindest verbal schon einmal auf. "Armin Veh soll sich um seine Mannschaft kümmern und nicht um andere", sagte Düsseldorfs Manager Wolf Werner in der "Bild".

Frankfurts Trainer Veh hatte nach dem Sieg gegen Braunschweig (2:1) in Richtung Tabellenführer und dabei im Speziellen gegen Düsseldorfs Routinier Sascha Rösler gestichelt.

"Theatralischer geht es nicht mehr. Das geht mir langsam auf den Keks. So schnell wie die teilweise fallen, so kann man sich nicht aufführen", sagte Veh und legte nach: Spieler wie Rösler würden den Fußball kaputt machen.

Werner hat für solche Aussagen kein Verständnis. "Veh bringt vor dem Duell unnötig Zündstoff rein. Ich halte diese Aussagen mit Blick auf die jüngsten Fangeschichten bei der Eintracht für unverantwortlich", sagte Werner.

Rösler: "Frankfurter Gifpfeile"

Fortuna-Coach Norbert Meier nimmt die Aussagen seines Frankfurter Teamkollegen vor allem sportlich. "Der muss uns ja sehr, sehr ernst nehmen, wenn er direkt nach einem Sieg so was von sich gibt", sagte Meier.

Auch Sascha Rösler selbst äußerte sich bereits zu den Aussagen Vehs: "Ich werde mich in meinem Alter sicher nicht mehr groß ändern. Es geht jetzt in die heiße Phase, da ist doch klar, dass Frankfurt Giftpfeile schießt".

Sascha Rösler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung