Fünfkampf an der Spitze der 2. Liga

Das härteste Aufstiegsrennen aller Zeiten

SID
Donnerstag, 02.02.2012 | 14:59 Uhr
Fortuna Düsseldorf führt derzeit die Tabelle der 2. Liga an
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Es ist das härteste Aufstiegsrennen seit Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga im Jahre 1992. Herbstmeister Fortuna Düsseldorf, Verfolger SpVgg Greuther Fürth, Topfavorit Eintracht Frankfurt, der FC St. Pauli und Außenseiter SC Paderborn - fünf Mannschaften mit 39 Punkten oder mehr auf der Habenseite, was es nach 19 Spieltagen noch nie gegeben hat.

Eine Situation, die sich Krösus Frankfurt (Gesamtetat bei 37 Mio. Euro) anders vorgestellt hatte. Mit drei Punkten Rückstand auf die Fortuna liegt die Eintracht "nur" auf dem dritten Platz.

Ein Scheitern ist nicht eingeplant und hätte finanzielle Folgen. "Unsere Qualität wird zum Ziel führen", behauptet der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen und Armin Veh ergänzt: "Wir haben alles selbst in der Hand. Die Untergangsstimmung muss schleunigst weg."

Asamoah soll "Unaufsteigbaren" zum Ziel führen

Damit das Ziel auch ja erreicht wird, wurde in der Winterpause für die letzten Spiele noch einmal nachgebessert. Insbesondere die Innenverteidigung wurde getreu dem Motto "Defense wins Championships" mit den Bundesligaprofis Heiko Butscher (SC Freiburg) und Martin Amedick (1. FC Kaiserslautern) verstärkt. Sorgen bereitet Trainer Armin Veh allerdings der Angriff. Mohamadou Idrissou fällt nach seiner Sprunggelenk-OP weiter aus, der Transfer von Patrick Helmes (VfL Wolfsburg) ließ sich nicht realisieren.

Doch auch die Konkurrenz ist in der 46-tägigen Pause nicht untätig geblieben. Die Fortuna verstärkte sich mit dem Polen Adam Matuschyk vom 1. FC Köln und dem Finnen Timo Furuholm, der immerhin mit der Referenz des Torschützenkönigs in seiner Heimat an den Rhein wechselte. Der Aufstieg bleibt bei der Fortuna aber zumindest offiziell ein Tabu-Thema.

"Die Fans dürfen träumen, aber wir werden hart arbeiten. Wir sind ganz gut damit gefahren, von Spiel zu Spiel zu denken", sagt Trainer Norbert Meier. In der Tat ging die Rechnung auf - bis zum letzten Spieltag im Jahr 2011, als es gegen den SC Paderborn (2:3) die erste Saison-Niederlage gab.

So rückte die SpVgg Greuther Fürth bis auf zwei Zähler an die Düsseldorfer ran. Seit der Zweitliga-Rückkehr 1997 verpassten die "Unaufsteigbaren" nicht weniger als neun Mal knapp den Fahrstuhl in Richtung erster Liga. Dass dies nicht wieder passiert, soll ein Spieler verhindern, der weiß, wie es im Oberhaus zugeht. Gerald Asamoah, 306 Bundesligaspiele und 43 Länderspiele für Deutschland, wechselte im Winter zu den Franken. "Ich bin nicht hier, um Geld zu kassieren. Ich habe einfach wieder Lust auf Fußball", kündigte Asamoah an.

St. Pauli setzt auf "interne" Neuzugänge

Sein letztes Profispiel bestritt Asamoah für den FC St. Pauli, und die Hamburger gehören nun zu den großen Rivalen im Kampf um die begehrten Plätze. St. Pauli lauert auf Platz vier und ist mit den beiden internen "Neuzugängen" Lasse Sobiech und Carlos Zambrano zuversichtlich. Die beiden Verteidiger kehren nach langer Verletzungspause zurück.

Bliebe da noch der SC Paderborn auf Platz fünf. Als Abstiegsanwärter Nummer eins mischen die Ostwestfalen kräftig in der Spitzengruppe mit. Träumen ist nun erlaubt, mehr aber auch nicht.

"Wenn wir jetzt Druck aufbauen, wäre das der verkehrte Weg. Zwischen uns und Eintracht Frankfurt liegen allein im Bereich Spieler- und Trainergehälter 21 Millionen Euro. Da von einem Muss zu sprechen, führt zu weit", sagte Manager Michael Born im "dapd"-Interview.

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung