1860-Kapitän Benjamin Lauth im Interview

"Wir mussten alle Kraft aufwenden"

Von Für SPOX in der Allianz-Arena: Christian Bernhard
Montag, 20.02.2012 | 11:56 Uhr
Benjamin Lauth (l.), im Duell mit Adam Bodzek, erzielte bislang acht Saisontore für die Löwen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nach dem starken 2:1-Heimsieg von 1860 München gegen Tabellenführer Fortuna Düsseldorf spricht Benjamin Lauth im Interview darüber, wie es ist, das Team der Stunde zu sein und was es bei den Löwen noch zu verbessern gibt.

Frage: Herr Lauth, die Löwen haben in den letzten sieben Spielen von 21 möglichen Punkten 19 geholt. Wie ist es, die heißeste Mannschaft der Liga zu sein?

Benjamin Lauth: Man merkt, dass wir einfach Sicherheit gewonnen und uns eingespielt haben. Zum Glück haben wir momentan keine großen Verletzungen, so können wir immer ähnlich spielen - das wirkt sich auch positiv auf. Und dann kommt so wie gegen Düsseldorf auch ein bisschen Glück dazu: Das Spiel war auf der Kippe und wir haben es gewonnen.

Frage: Nach der Eintracht, die als Tabellenführer nach München kam, haben sie jetzt auch die Fortuna von Platz eins gestoßen. War das ein Zeichen an die Konkurrenz, dass mit den Löwen noch zu rechnen ist?

Lauth: Hätte Düsseldorf dieses Spiel gewonnen, wären sie weg gewesen und wir hätten sie in dieser Saison in der Tabelle wohl nicht mehr gesehen. So sind wir wieder näher hingerückt und haben noch ein Spiel weniger. Da können wir sogar noch mal Punkte gut machen. Wie wir schon die vergangenen Wochen gesagt haben: Immer einen Schritt gut machen und das haben wir heute geschafft.

Frage: Was hat Ihnen heute nicht so gut gefallen?

Lauth: Wir haben in der ersten Halbzeit das Spiel zu einfach aus der Hand gegeben. Die Auswechslung von Rukavina hat uns ein bisschen durcheinander gebracht. Aber: Man hat der Mannschaft auch schon vor dem Spiel angemerkt, dass sie richtig heiß war - schließlich hatten wir in dieser Saison bereits zweimal gegen die Fortuna verloren. Am Ende war es ein Sieg der Leidenschaft.

Frage: Haben Sie nach dem 1:1 noch daran geglaubt, das Spiel gewinnen zu können?

Lauth: Schon. Wir wussten, dass wir gegen einen sehr guten Gegner spielen, aber es war nicht so wie im Hinspiel, wo wir wirklich unterlegen waren. Wir haben uns immer Chancen herausgespielt, auch vor dem 1:1 hätten wir eigentlich das 2:0 machen können. Deshalb haben wir immer gespürt, dass wir im Spiel sind und es gewinnen können.

Frage: Der Sieg hat viel Kraft gekostet, das hat man den Spielern angesehen.

Lauth: Ja klar, umsonst ist die Fortuna nicht Tabellenführer gewesen. Sie haben natürlich nicht die Form der Hinrunde, aber trotzdem hat man gesehen, dass sie immer gefährlich sind. Wir mussten alle Kraft aufwenden, um das Spiel zu gewinnen.

Benjamin Lauth im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung