Testspiele in Belek machen Mut für Abstiegskampf

Karlsruher SC hofft auf "eine neue Zeitrechnung"

SID
Freitag, 20.01.2012 | 15:04 Uhr
Oliver Kreuzer ist seit Mai 2011 Sportdirektor beim Karlsruher SC
© Getty
Advertisement
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Oliver Kreuzer hat am Freitag mit einem guten Gefühl das Trainingslager des Karlsruher SC in Belek verlassen: "Die Bedingungen waren ganz hervorragend. Während die Erstligisten wegen des schlechten Wetters entnervt abgereist sind, hat sich die Türkei für uns gelohnt. Wir sind hier noch ein Stückchen mehr zusammen gewachsen", sagte der Sportdirektor der Nachrichtenagentur "dapd".

"Jetzt beginnt eine neue Zeitrechnung." So schnell wie möglich wollen die Karlsruher die Abstiegsplätze verlassen. Die vier Testspiele an der türkischen Riviera machen Mut: Bei den Begegnungen gegen Inter Baku (3:1), Pandurii Targu Jiu (1:0), FK Mlada Boleslav (3:3) und FC Costuleni (8:3) zog sich der Traditionsklub mehr als achtbar aus der Affäre .

"Das sind alles ausländische Erstliga-Vereine. Die muss man erst einmal schlagen", sagte Kreuzer: "Aber wir wissen natürlich auch, dass wir vor einer schweren Aufgabe in der Rückrunde stehen. Wir brauchen einen guten Start gegen Aue."

Drei Winter-Neuzugänge sollen einschlagen

Doch mit den drei Winter-Neuzugängen Bakary Soumaré (US Boulogne), Makhtar Thioune (Molde FK) und Ionut Rada (Cluj) glaubt Kreuzer, an den richtigen Schrauben gedreht zu haben. Zudem steht der KSC vor der Verpflichtung von Torhüter Alexander Stolz, der zuletzt bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart aktiv war.

Stolz habe beim Probetraining einen guten Eindruck hinterlassen, die Entscheidung über seine Verpflichtung soll in der nächsten Woche fallen. Außerdem sucht der frühere Erstligist weiter einen linken Verteidiger.

Rückendeckung für Trainer Andersen

Kreuzer weiß natürlich auch, dass Trainer Jörn Andersen in der Rückrunde sofort im Fokus stehen wird. Schließlich hat der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig alle fünf Spiele auf der KSC-Bank verloren.

"Natürlich erhofft man sich von einem Trainer-Wechsel einen Schub, gute Resultate und auch, dass das Glück zurückkommt", sagte Kreuzer.

Doch der 46-Jährige ist von Andersen nach wie vor überzeugt. "Ich sehe, wie er tagtäglich arbeitet. Er ist ein Fußball-Verrückter. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir den Schalter umlegen", erklärte Kreuzer.

Kreuzer will den KSC mittelfristig erstligareif machen

Sollte der Klassenerhalt gelingen, will Kreuzer den KSC mittelfristig wieder erstligareif machen. "Du hast in Karlsruhe ein Riesen-Potential, die Leute lechzen nach Erstliga-Fußball", sagte Kreuzer, bemängelte zugleich aber die Infrastruktur und nimmt beim erhofften Stadion-Neubau die Politik mit in die Pflicht.

"Ob in Offenbach, Dresden oder Rostock - alle können sich ein Fußball-Stadion leisten. Nur in Karlsruhe nicht, das ärgert mich. Einerseits fordert man viel, aber andererseits ist die Politik nicht bereit, zu investieren.

Die sagen: 'Bringt ihr erst mal Leistung, dann schauen wir weiter.' Das ist aber der falsche Weg. Die müssen jetzt mithelfen."

Der Karslruher SC im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung