Laufende Saison wird zu Ende gespielt

Hansa-Rettung: Nur eine Lösung auf Zeit

SID
Mittwoch, 18.01.2012 | 13:40 Uhr
Hansa-Manager Stefan Beinlich arbeitet fieberhaft an der Zukunft der Hanseaten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Als die Maschine am Mittwoch kurz nach sechs Uhr morgens in Hamburg abhob, flog ein wenig Hoffnung mit ins Trainingslager des gebeutelten Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock. Rechtzeitig vor dem Aufbruch ins südspanische Huelva feierten die Hanseaten einen 3:0-Sieg im Testspiel über Werder Bremen und - weitaus wichtiger - im Kampf um das finanzielle Überleben einen Etappensieg.

Nach zwei turbulenten Wochen stand am Mittwoch fest, dass der FC Hansa die laufende Saison zu Ende spielen und für den schweren Weg gegen den Abstieg neue Spieler verpflichten kann. Doch die Zukunft des einstigen "Leuchtturms des Ostens" bleibt unklar, denn den Tabellenvorletzten drücken weiterhin knapp 16 Millionen Euro Schulden.

Zu 4,5 Millionen Euro Steuernachzahlung hatte der Bundesfinanzhof (BFH) den Traditionsverein zu Jahresbeginn verdonnert. Diese für den Traditionsverein "tödliche" Summe haben die Gläubiger - das Land Mecklenburg-Vorpommern und die Stadt Rostock - bis zum 30. Juni dieses Jahres gestundet. Wie es dann weitergeht, weiß niemand.

Trainer Wolf will zwei neue Spieler

"Der Verein hat von Anfang an mit offenen Karten gespielt. Mir wurde frühzeitig gesagt, dass so etwas passieren könnte", sagt Coach Wolfgang Wolf. Gleichzeitig bekräftigt er: "Ich brauche schon noch ein, zwei neue Spieler."

Zu den Kandidaten sollen der Ex-Kölner Wilfried Sanou (27 Jahre) und der senegalesische Angreifer Diafra Sakho (22) vom französischen Zweitligisten FC Metz zählen. Mit Freddy Borg (27) hat sich seit Mitte vergangener Woche ein schwedischer Angreifer in Rostock vorgestellt. Ins Trainingslager ist er allerdings nicht mitgeflogen.

Hoffen auf Erlass der Steuerschuld

Immerhin: Mit der Stundung der Nachforderungen, die aus den Jahren 1999 bis 2001 (1. Bundesliga) resultieren, ist den Rostockern eine Gnadenfrist eingeräumt worden. Zwar hatten sie die 4,5 Millionen als Rückstellung im laufenden Etat verbucht, jedoch ohne dass liquide Mittel zur Verfügung stünden. Daran wird sich am Ende des Geschäftsjahres nichts geändert haben.

Denkbar sind bis zum 30. Juni mehrere Lösungen: ein teilweiser Erlass der Steuerschuld oder Bürgschaften und Darlehen von Land und Stadt. Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling hatte jüngst einen Fünf-Millionen-Einkauf der Hansestadt in die vereinseigene Stadion-Gesellschaft ins Spiel gebracht, stieß damit aber in der Bürgerschaft auf Ablehnung. Hintergrund: Der Schuldenberg der Stadt beläuft sich auf rund 200 Millionen Euro.

Hansa-Chef erwartet Testspieler

Das alles passt in Hansas Katastrophen-Saison mit sportlicher Talfahrt, Trainerwechsel, Randale und Geisterspiel. Trotz des überraschenden 3:0 gegen den ersatzgeschwächten Bundesliga-Fünften Werder Bremen steht ein torgefährlicher Angreifer ganz oben auf der Wunschliste.

"Wir gehen davon aus, dass in Spanien der eine oder andere Kandidat zur Mannschaft stoßen wird", sagte Hansa-Chef Bernd Hofmann der Nachrichtenagentur dapd. Dass die Deutsche Fußball-Liga jedem Transfer zustimmen muss, sieht er lediglich als Formalie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung