Streit: 1860 verpflichtet keine Spieler mehr

SID
Donnerstag, 26.01.2012 | 19:00 Uhr
Hasan Ismaik (M.) ist seit 2011 Investor beim TSV 1860 München
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

1860 München wird in der laufenden Transferperiode keinen neuen Spieler verpflichten. Der Zweitligist teilte mit, Grund für die Entscheidung seien die "jüngsten Entwicklungen". Alle Bemühungen, die Mannschaft zu verstärken, stellt 1860 damit ein.

Bei den Entwicklungen handelt es sich um einen Machtkampf zwischen dem jordanischen Investor Hasan Ismaik und Präsident Dieter Schneider. Ismaik hatte zuletzt angekündigt, alle Investitionen einzustellen, falls sich Schneider nicht zurückziehe.

Dessen ungeachtet sprach der Aufsichtsrat Schneider am Donnerstag das Vertrauen aus.

Alle sollen an einem Strang ziehen

"Dieter Schneider hat als Präsident weiter den klaren Auftrag (...), die Interessen des Vereins (...) zu vertreten", teilte der Aufsichtsrat mit. Das Gremium bevorzugt in seinem Beschluss eine andere Lösung des Problems als die Abwahl von Schneider: "Der Präsident, der Geschäftsführer der KGaA und der Investor sind aufgefordert, in dieser laufenden Saison wieder gemeinsam an einem Strang zu ziehen."

Denn einen Bruch mit dem jordanischen Mäzen könne sich der Verein nicht leisten: "(...) Die Sicherung der wirtschaftlichen Situation ist nur gemeinsam mit dem Investor möglich."

Schneider und Ismaik führen bereits seit mehreren Wochen einen öffentlich ausgetragenen Streit.

Schneider sieht die Zukunft des Traditionsklubs durch den Einfluss des Multimillionärs gefährdet.

TSV 1860 München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung