Investor Ismaik fordert Abwahl von Schneider

Streit: 1860 verpflichtet keine Spieler mehr

SID
Donnerstag, 26.01.2012 | 19:00 Uhr
Hasan Ismaik (M.) ist seit 2011 Investor beim TSV 1860 München
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

1860 München wird in der laufenden Transferperiode keinen neuen Spieler verpflichten. Der Zweitligist teilte mit, Grund für die Entscheidung seien die "jüngsten Entwicklungen". Alle Bemühungen, die Mannschaft zu verstärken, stellt 1860 damit ein.

Bei den Entwicklungen handelt es sich um einen Machtkampf zwischen dem jordanischen Investor Hasan Ismaik und Präsident Dieter Schneider. Ismaik hatte zuletzt angekündigt, alle Investitionen einzustellen, falls sich Schneider nicht zurückziehe.

Dessen ungeachtet sprach der Aufsichtsrat Schneider am Donnerstag das Vertrauen aus.

Alle sollen an einem Strang ziehen

"Dieter Schneider hat als Präsident weiter den klaren Auftrag (...), die Interessen des Vereins (...) zu vertreten", teilte der Aufsichtsrat mit. Das Gremium bevorzugt in seinem Beschluss eine andere Lösung des Problems als die Abwahl von Schneider: "Der Präsident, der Geschäftsführer der KGaA und der Investor sind aufgefordert, in dieser laufenden Saison wieder gemeinsam an einem Strang zu ziehen."

Denn einen Bruch mit dem jordanischen Mäzen könne sich der Verein nicht leisten: "(...) Die Sicherung der wirtschaftlichen Situation ist nur gemeinsam mit dem Investor möglich."

Schneider und Ismaik führen bereits seit mehreren Wochen einen öffentlich ausgetragenen Streit.

Schneider sieht die Zukunft des Traditionsklubs durch den Einfluss des Multimillionärs gefährdet.

TSV 1860 München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung