Vertrag bis 2014

Union Berlin verlängert mit Trainer Neuhaus

SID
Mittwoch, 07.12.2011 | 15:44 Uhr
Uwe Neuhaus kann Heinz Werner als Rekordtrainer ablösen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Uwe Neuhaus hat seinen Vertrag beim Fußball-Zweitligisten Union Berlin um zwei Jahre verlängert und könnte damit zum Rekordtrainer der Eisernen werden.

Uwe Neuhaus hat seinen Vertrag beim Zweitligisten Union Berlin um zwei Jahre verlängert und könnte damit zum Rekordtrainer der Eisernen werden. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, unterschrieb der 52-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014.

Sollte Neuhaus seinen neuen Vertrag erfüllen, wäre er mit einer Amtszeit von sieben Jahren sechs Monate länger im Amt als Heinz Werner, der zwischen 1976 und 1982 auf der Trainerbank des Vereins aus Köpenick saß.

"Er passt als Mensch zu uns"

"Die letzten Jahre haben gezeigt, dass er als Mensch einfach zu uns passt, als Trainer die Mannschaft Schritt für Schritt weiter voranbringt und auch schwierige Phasen meistern kann", sagte Union-Präsident Dirk Zingler: "Diese Erfahrungen schaffen eine Vertrauensbasis, die für unsere Zusammenarbeit sehr wertvoll ist."

"Ich fühle mich ausgesprochen wohl bei Union, und Berlin ist längst mein Lebensmittelpunkt geworden, deshalb fiel mir die Entscheidung sehr leicht", erklärte Neuhaus.

2008 Meister der dritten Liga

Unter Neuhaus schaffte Union 2008 die Qualifikation für die eingleisige 3. Liga und stieg danach als Meister in die 2. Liga auf. Mit Platz elf und zwölf sicherten die Berliner in den letzten beiden Jahren den Klassenerhalt.

Mit 28 Punkten liegen die "Eisernen" nach der Hinrunde auf Platz sieben.

Union Berlin: Der Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung