Verein ist "verantwortlich für eigene Planung"

Aachener Stadtrat vertagt Rettung der Alemannia

SID
Donnerstag, 15.12.2011 | 11:52 Uhr
Alemannia Aachen bekommt vorerst keine Unterstützung von der Stadt Aachen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Rat der Stadt Aachen hat die Entscheidung über die Rettung des Zweitligisten Alemannia Aachen am Mittwoch in den Januar 2012 vertagt. Oberbürgermeister Marcel Philipp erklärte in einer Sitzung laut Aachener Medien, die Alemannia GmbH sei zunächst selbst "verantwortlich für ihre eigene Planung".

Die GmbH müsse daher alle Maßnahmen zur Vermeidung einer Insolvenz steuern. "Steuern heißt dabei nicht, der Stadt das Problem vor die Türe zu legen", sagte Philipp. Es gebe "kein Rettungspaket, das nur noch oben zugeschnürt werden muss".

Allerdings, warnte Philipp, sei eine Insolvenz der Stadion Gmbh und der Alemannia GmbH unvermeidlich, falls bis März 2012 keine Umfinanzierung erfolge. Ziel sei deshalb laut Philipp, am 25. Januar auf Grundlage eines Sechs-Punkte-Plans ein Konzept zur Rettung des Traditionsklubs vorzulegen.

Die Alemannia hatte sich beim Bau des neuen Tivoli-Stadions (Kosten: 50 Millionen Euro) verhoben. Zudem liegt der Klub im TV-Ranking und bei den Besucherzahlen deutlich hinter der Kalkulation und kämpft angeblich mit gravierenden Liquiditätsproblemen. Folglich hoffen die Alemannen weiter auf Unterstützung der Stadtväter.

Allein für das Stadion muss der Klub derzeit jährlich 5,5 Millionen Euro aufbringen. Die Landesregierung würde im Falle einer Insolvenz die 23 Millionen Euro, für die sie bürgt, komplett verlieren. Die Stadt bürgt für drei Millionen und will daher kein Konzept vorlegen, das teurer ist als eine Insolvenz.

Alemannia Aachen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung