Scharinger-Nachfolger gefunden

Jörn Andersen neuer Trainer beim Karlsruher SC

SID
Sonntag, 06.11.2011 | 13:25 Uhr
Jörn Andersen soll laut "sid" als neuer KSC-Trainer vorgestellt werden
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Jörn Andersen soll den abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC vor dem Sturz in die Drittklassigkeit bewahren. Der Norweger unterschrieb am Wildpark einen Vertrag bis zum Saisonende und beerbt den bereits am 31. Oktober entlassenen Rainer Scharinger als Chefcoach.

"Ich bin stolz darauf, beim KSC Trainer sein zu dürfen. Der Verein hat eine große Tradition", sagte Andersen bei seiner Präsentation am Sonntagmittag.

Die Verpflichtung sei im Präsidium einstimmig getroffen worden. Das gab der KSC bekannt.

"Wir sind dem Vorschlag von Oliver Kreuzer gefolgt und sicher, dass wir den richtigen Trainer verpflichtet haben. Er ist ein erfahrener Mann mit natürlicher Autorität und offensiver Philosophie", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther zu der Verpflichtung des Skandinaviers.

Kreuzer von Andersen überzeugt

Der 48-jährige Andersen hat KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer von seinem Konzept überzeugt und sich gegen mehrere Konkurrenten durchgesetzt.

"Es war eine intensive Woche mit vielen Gesprächen. Ich bin überzeugt, dass wir einen Trainer gefunden haben, der es schafft, mit unserer Mannschaft in der Liga zu bleiben", sagte Kreuzer.

Zuvor waren Peter Neururer und Milan Sasic als Favoriten auf den Trainerposten beim KSC gehandelt worden.

KSC: Schon 31 Gegentore

Andersen geht die Mission im Wildpark deutlich optimistisch an und hat sich hohe Ziele gesteckt. "Mein Ziel ist ein Platz im gesicherten Mittelfeld, aber jetzt ist es erstmal wichtig, so schnell es geht da unten weg zu kommen", sagte der ehemalige Frankfurter und Düsseldorfer Bundesliga-Profi.

Er habe die Liga zuletzt verfolgt, würde die Mannschaft deswegen "gut kennen" und ihr "einiges zutrauen".

Nach einem guten Saisonstart mit sechs Zählern aus den ersten drei Partien schien der im vergangenen Jahr fast abgestiegen KSC auf dem Weg in eine bessere Zukunft. Doch es folgten unter Scharinger zehn Liga-Auftritte ohne Sieg in Folge. Vor allem in der Defensive präsentieren sich die Karlsruher derzeit nicht reif für die 2. Bundesliga, kassierten in 14 Spielen ganze 31 Gegentore.

Andersen: Neuanfang in Deutschland

Das hat auch Andersen erkannt, der schon beim Kellerduell am vergangenen Freitag gegen den FC Ingolstadt (3:2) im Stadion weilte: "Meine erste Aufgabe wird sein, die Defensive zu stabilisieren." Zwar wolle er grundsätzlich "offensiv spielen lassen", doch hätte die Abwehrarbeit "zunächst Vorrang".

Für Andersen dürfte der Job beim KSC einen Neuanfang in Deutschland bedeuten. In der 2. Bundesliga betreute der früherer Bundesliga-Torschützenkönig zuvor Kickers Offenbach und den FSV Mainz 05. Mit den Mainzern gelang ihm 2009 sogar der Aufstieg in die Bundesliga, doch kurz vor dem Saisonstart wurde er bei den Rheinhessen entlassen.

Andersen ohne Glück in Griechenland

Auch im Ausland konnte Andersen zuletzt nicht glänzen. Zuletzt hatte er den griechischen Erstligisten AE Larissa betreut. Dort wurde er zu Beginn des Jahres nach nur 24 Tagen im Amt entlassen, nachdem seine Mannschaft auch im dritten Spiel unter ihm ohne Punktgewinn geblieben war. Seit der Amtsübernahme von Andersen am 16. Dezember hatte Larissa zudem kein einziges Tor erzielt.

Zuletzt hatte Interimscoach Markus Kauczinski den KSC zurück in die Erfolgsspur geführt und am Freitagabend einen 3:2-Erfolg gegen Ingolstadt gefeiert. Kauczinski hat aber keine Fußballlehrerlizenz und hätte damit nach den Statuten der Deutschen Fußball Liga (DFL) die Badener maximal 15 Werktage betreuen können.

KSC-Boss Wellenreuther bedankte sich bei der Präsentation des neues Coaches bei Kauczinski für dessen "hervorragende Arbeit".

Der Karlsruher SC im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung