Die Angst vor Krawallen geht um

SID
Donnerstag, 17.11.2011 | 11:45 Uhr
Bei den letzten Spielen kam es immer wieder zu Ausschreitungen
© Getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Die Zweitligisten Hansa Rostock und FC St. Pauli haben vor dem brisanten Nordduell am Samstag (Sa., 12.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) einen Appell an die friedlichen Fans gerichtet.

Ein Großaufgebot der Polizei, maximale Sicherheitsvorkehrungen und ein gemeinsamer Appell an die Fans: Vor dem brisanten Nordduell am Samstag zwischen Hansa Rostock und dem FC St. Pauli geht die Angst vor erneuten Krawallen um.

Zwar sind die Verantwortlichen im Vorfeld um Prävention bemüht, doch die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich die verfeindeten Fanlager davon kaum aufhalten lassen.

Deshalb forderten beide Vereine in einer gemeinsam veröffentlichten Pressemitteilung die friedlichen Fans auf, "nicht wegzuschauen, sondern sich aktiv gegen diese Leute zu stellen, die aus Rivalität Feindschaft machen wollen".

Anspruchsvoller Einsatz

Doch Zivilcourage allein wird beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Klubs seit über zwei Jahren nicht reichen. "Für uns ist es der anspruchsvollste Einsatz der Saison. Wir werden unser Aufgebot noch einmal deutlich erhöhen", sagte Polizeisprecherin Yvonne Hanske und betonte: "Gewalttätige Aktionen werden im Keim erstickt. Wir werden die Leine kurz halten."

Die Rostocker Beamten bekommen Unterstützung durch die Bundespolizei. In Rostock setzt die Polizei auf eine strikte Fantrennung. Die Sicherheitsmaßnahmen beginnen jedoch bereits in Hamburg.

Dort müssen die 2400 Gästefans eine eigens eingerichtete Sicherheitsschleuse am Bahnhof passieren und sich einer Leibesvisitation unterziehen, bevor sie mit dem Zug anreisen.

Am Spieltag gilt zudem eine polizeiliche Allgemeinverfügung, die die Mitnahme von pyrotechnischen Produkten und Glasflaschen verbietet. Im Stadion wird verschärft videoüberwacht, es gilt ein Alkoholverbot. Außerdem sind Sprengstoffspürhunde im Einsatz. "Viel mehr können wir nicht machen", sagte Hansas Vorstandsboss Bernd Hofmann.

"Emotionen ja, aber wir dürfen nicht überhitzen

Auch die Spieler wollen ihren Beitrag leisten. "Emotionen ja, aber wir dürfen nicht überhitzen", sagte Rostocks Mittelfeldspieler Tobias Jänicke der "Ostseezeitung" und gab zu: "Es ist von der Brisanz her das Größte, was wir haben."

Hansa-Trainer Peter Vollmann gab seinen Profis diesbezüglich noch einmal Nachhilfe. Er habe im Internet recherchiert und den Spielern "alles an die Hand gegeben, was es bei Wikipedia zum Thema Derby gibt", sagte Vollmann am Donnerstag.

Bleibt zu hoffen, dass die Spieler nicht überdrehen und dadurch die Stimmung weiter anheizen. Vor allem der Skandal um den Paulianer Deniz Naki, der vor zwei Jahren nach seinem Treffer eine Halsabschneidergeste in Richtung der Hansa-Fans andeutete, ist in Erinnerung geblieben.

Zwar hat sich der ehemalige U-21-Nationalspieler dafür bei Hansa entschuldigt, doch die Aktion haben die Hansa-Fans nicht vergessen.

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung