Aufruhr bei 1860 München

Präsident rechnet mit Investor Ismaik ab

SID
Dienstag, 15.11.2011 | 13:34 Uhr
Da war noch alles in Ordnung: Dieter Schneider (l.) und Investor Hasan Ismaik
© Getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Vereinspräsident Dieter Schneider vom Zweitligisten 1860 München ist im Machtkampf mit Investor Hasan Ismaik auf Konfrontationskurs gegangen.

Auf der ersten Delegiertenversammlung seit dem Einstieg des Jordaniers bei den "Löwen" warf der Präsident dem Geldgeber vor, sich nicht an die Absprachen des Kooperationsvertrages zu halten und nach mehr Macht zu streben.

"Der Vertrag war sicher dadurch geprägt, dass beide Seiten nicht ihre Idealvorstellungen durchbringen konnten und Kompromisse machen mussten. Aber wenn ich einmal einen derartigen Vertrag abgeschlossen habe, dann muss ich dazu stehen", sagte Schneider im Rahmen seines Präsidentenberichts.

"Schadensersatzpflichtig"

"Nach den Vorstellungen unseres Investors sollen unsere Rechte, die uns per Vertrag und Satzung zustehen, teilweise außer Kraft gesetzt werden", so Schneider.

Der Vereinspräsident erklärte, dass er nicht einfach nur die Wünsche Ismaiks abnicken werde. Er habe eine "hohe Fürsorgepflicht" und laut Vertrag "Mitsprache- und Kontrollrechte", so Schneider. Wenn er seinen Aufgaben und Pflichten nicht nachkomme, mache er sich sogar "schadensersatzpflichtig".

Konkret geht es in der Auseinandersetzung um die Finanzierung möglicher Spielerverpflichtungen im Winter. Ismaik ist offenbar nicht bereit, dem deutschen Meister von 1966 Geschenke zu machen, sondern will Transfers nur indirekt mittels Kreditverträgen finanzieren.

Ein solches Modell lehnte Schneider ab: "Da wären wir in kürzester Zeit stärker verschuldet als je zuvor." Stattdessen müssten Investitionen in neue Spieler, da sie den Wert des Anteils erhöhen, "an Erfolg oder Misserfolg dieser Investition gekoppelt werden."

Keine Infos für Investor

Neben Ismaik, der seit Mai 2011 49 Prozent der Anteile an der KGaA des Vereins hält, musste sich auch Geschäftsführer Robert Schäfer deutliche Kritik des Präsidenten anhören.

Die Geschäftsführung habe ihn "vom Informationsfluss abgeschnitten", Informationen seien ihm erst nach "sehr genauem Nachfragen gegeben worden", sagte Schneider: "Von einem Eingreifen ins Tagesgeschäft, aber auch von einer irgendwie gearteten Kontrollmöglichkeit kann seitdem nicht die Rede sein."

Ismaiks Münchener Statthalter Hamada Iraki, der wie Schäfer mit gehöriger Verspätung zur Versammlung erschienen war, hatte Schneider zuvor in einer Rundmail unverblümt zum Rücktritt aufgefordert. "Der Verein braucht frisches Blut", schrieb Iraki in der E-Mail, die der Abendzeitung "aus Vereinskreisen" zugetragen worden war.

TSV 1860 München im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung