"Vorrübergehende Flucht in Medikamente und Suchtmittel"

Flucht in Suchtmittel: Fenin gibt Depressionen zu

SID
Dienstag, 18.10.2011 | 13:46 Uhr
Fenin gestand Depressionen und eine "vorrübergehende Flucht in Medikamente und Suchtmittel"
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Am Samstag wurde Martin Fenin wegen einer Hirnblutung ins Krankenhaus eingeliefert, jetzt gab er Depressionen und eine "vorrübergehende Flucht in Medikamente und Suchtmittel" zu.

Der tschechische Nationalspieler hat seinen Arbeitgeber Energie Cottbus wegen psychischer Probleme um "eine Auszeit mit intensiver ärztlicher Betreuung" gebeten und den Zweitligisten mit seinem mutigen Geständnis in einen Schockzustand versetzt.

Fenin äußert sich in Pressemitteilung

"Ich bin endlich zu der Erkenntnis gekommen, dass ich mein Krankheitsbild nicht mehr allein in den Griff bekomme. Das Gefühl der Resignation und der Einsamkeit mit Depressionsschüben begleitet mich schon seit mehreren Monaten", sagte Fenin in einer Pressemitteilung des Vereins: "Die vorübergehende Flucht in Medikamente und Suchtmittel verschlimmerten diesen Zustand und gipfelte nun in der alarmierenden Diagnose."

Der 24-Jährige habe lange gegen seine Depressionen angekämpft, nun aber müsse er sich eingestehen, "dass ich dieses Problem nicht ohne Hilfe beheben kann." Sein Ziel sei es, nach der Auszeit "gesund auf den Fußballplatz zurückzukehren und mein Top-Level wieder zu erreichen."

Wollitz zeigt sich tief betroffen

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz zeigte sich tief betroffen und sprach seinem Spieler jegliche Unterstützung durch den Verein bei der Rehabilitation an.

"Es spricht für seinen Mut, mit dieser Selbstreflektion so offen umzugehen", sagte Wollitz: "Martin hatte Glück im Unglück, das sollte ihm Mut für die bevorstehenden Wochen und Monate machen. Die werden hart für ihn."

Mitspieler geschockt

Auch die Mitspieler sind mit den Gedanken bei Fenin. "Wir sind alle geschockt und wünschen ihm nur das Beste", sagte Torhüter Thorsten Kirschbaum.

Der ehemalige Frankfurter wird derzeit im Carl-Thiem-Krankenhaus behandelt.Wann er dieses verlassen kann und wo er sich anschließend in ärztliche Obhut begibt, soll in den kommenden Tagen entschieden werden.

Martin Fenin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung