Nach Krawallen in Dortmund

Dynamo Dresden bestraft sich selbst

SID
Montag, 31.10.2011 | 13:44 Uhr
Im DFB-Pokal-Spiel von Dynamo Dresden gegen Borussia Dortmund kam es zu Ausschreitungen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Knapp eine Woche nach den schweren Ausschreitungen beim DFB-Pokalspiel bei Borussia Dortmund hat Zweitligist Dynamo Dresden reagiert. Mit den Sanktionen will der Verein ein Zeichen setzen und einem möglichen Ausschluss aus dem DFB-Pokal zuvorkommen.

Mit einer bisher wohl einmaligen Aktion im deutschen Profifußball hat Zweitligist Dynamo Dresden auf die Krawalle beim DFB-Pokalspiel in Dortmund reagiert. Beim Auswärtsspiel beim FC St. Pauli (27. November) verzichtet der achtmalige DDR-Meister auf seine eigenen Fans und überlässt den Block den Hamburger Anhängern.

Darüber hinaus erklärte der Verein, eine zweite Vollzeitstelle im Bereich der Fanbetreuung zu schaffen, um die Zusammenarbeit mit den Fans weiter zu optimieren.

Mit diesen Maßnahmen versucht der Verein offenbar, eine möglicherweise harte Strafe bis hin zu einem Ausschluss aus dem DFB-Pokal im kommenden Jahr abzumildern und den Rückzug des Hauptsponsors zu verhindern.

Dresden "gebranntes Kind"

"Wir sind ein gebranntes Kind, wir haben uns auf einem besseren Weg gewähnt. Uns ist bewusst, dass wir durch diese harte Konsequenz leider auch die an den Vorfällen unbeteiligten und unschuldigen Dynamo-Fans bestrafen", sagte Dynamo-Geschäftsführer Volker Oppitz.

"Wir mussten jetzt handeln, um zu unterstreichen, dass wir nicht bereit sind, diesen Chaoten und unbelehrbaren Personen, die Spiele als Bühne für ihre kriminellen Handlungen zu überlassen und damit die Fußballkultur in Dresden nachhaltig und auf lange Sicht zu zerstören", so Oppitz.

Sollte es zu weiteren negativen Vorkommnissen kommen, behält sich der Verein vor, auch auf das Gästekontingent beim Spiel bei Hansa Rostock Ende Dezember verzichten zu wollen.

Polizisten verletzt

Beim 0:2 in Dortmund hatten Dresdner Problemfans vor, während und nach dem Spiel randaliert und zwei Polizisten verletzt. Darüber hinaus entstand erheblicher Sachschaden, 15 Dresdner Anhänger wurden vorläufig in Gewahrsam genommen.

Nach den Vorkommnissen hatte der Dresdener Hauptsponsor Veolia angekündigt, sein Engagement beim Traditionsverein überdenken zu wollen.

Dynamo-Präsident Andreas Ritter erklärte, dass die Gespräche mit dem Sponsor bisher positiv verlaufen seien und weiterhin großes Interesse an Dynamo Dresden herrsche.

Gespräche mit Polizei

Ritter kündigte zudem an, in den kommenden Wochen noch weitere Gespräche mit staatlichen Stellen zu führen. Am 9. November steht ein Gespräch mit dem Dresdener Polizeipräsident an, darüber hinaus soll es auch ein Treffen mit dem sächsischen Innenminister Markus Ulbig geben.

Bei den Hamburgern, die nun über 2200 zusätzliche Karten verfügen können, reagierte man zwiegespalten. "Wir sind nicht erleichtert, weil wir nicht alle Dresdener Fans über einen Kamm scheren wollen, aber es macht uns weniger Arbeit", sagte Pauli-Pressesprecher Christian Bönig dem "Sport-Informations-Dienst".

Um zu verhindern, dass dennoch Dynamo-Fans die Karten erwerben, werden die Hamburger die Tickets nur auf der Geschäftsstelle und an Mitglieder veräußern.

Der DFB-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung