St. Pauli auf dem Vormarsch

SID
Dienstag, 20.09.2011 | 12:52 Uhr
Der "Platz an der Sonne" in der 2. Liga: Bundesliga-Absteiger FC St. Pauli setzt sich oben fest
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der FC St. Pauli sitzt Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth im Nacken. Durch den 2:0-Erfolg beim Karlsruher SC schlossen die Hamburger in der 2. Liga zum Spitzenreiter auf. Die Millerntor-Elf darf von der Bundesliga-Rückkehr träumen.

Der FC St. Pauli sorgt im Augenblick für das Kontrastprogramm zum krisengeschüttelten Lokalrivalen und Bundesliga-Dino Hamburger SV: Während der HSV abgeschlagen die rote Laterne im Fußball-Oberhaus inne hat und erst am Montag Trainer Michael Oenning rauswarf, befindet sich der Erstliga-Absteiger vom Millerntor sportlich in der Spur. St. Pauli darf nach dem 2:0 (1:0) beim Karlsruher SC am Montagabend von der sofortigen Bundesliga-Rückkehr träumen.

Denn die Hanseaten schlossen durch den Dreier nach Punkten zu Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth auf.19 Zähler können sich sehen lassen.

Allerdings bremste St.Pauli-Coach Andre Schubert trotz des Erfolges bei den Badenern die Euphorie: "Es gibt in allen Bereichen noch viel zu tun."Das Spiel sei ihm zu wild und hektisch gewesen, "wir lassen insgesamt zuviele Chancen zu".

Erfolg durch Sympathien

Aber der Coach weiß genau, wo die Stärken seiner Truppe liegen: "Die Jungs sind durch die Bank charakterlich einwandfrei, haben eine hohe soziale Kompetenz. Wenn man Erfolg haben will, muss es innerhalb der Mannschaft stimmen."

Vor 18.978 Zuschauer im Karlsruher Wildparkstadion schossen Florian Bruns mit einem herrlichen Freistoß (17.) und Marius Ebbers mit einem Blitz-Tor nach 15 Sekunden zu Beginn der zweiten Halbzeit die Kiez-Kicker zum Sieg.

Ebbers mit starker Leistung

Schubert lobte Ebbers: "Er hat sich richtig gut bewegt, ist im Strafraum brandgefährlich und eiskalt. Die Situation vor seinem Treffer hat er gut gelöst, denn der Winkel war nicht gerade günstig."

Ebbers bedankte sich derweil bei Max Kruse für den "überragenden Pass". Bruns wusste, dass er in einer ganz wichtigen Phase des Spiels getroffen hatte, denn "der KSC hatte gerade eine Drangphase".

Sechs Siege in acht Saisonspielen der 2. Liga zeigen, dass die Mannschaft vom Millerntor schon zur nötigen Konstanz gefunden hat. "St. Pauli steht zu Recht oben in der Tabelle", sagte Karlsruhes Trainer Rainer Scharinger. Die Norddeutschen können in der Tat ihren Blick getrost nach oben richten.

Karlsruhe im Hintertreffen

Im Gegensatz zum KSC. Die Gastgeber haben nach der fünften Niederlage in Serie als 15. nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz.

"Wir haben uns in den letzten Spielen durch individuelle Fehler ins Hintertreffen gebracht. Aus unseren Chancen erzielen wir leider keine Treffer", analysierte KSC-Sportchef Oliver Kreuzer.

So hatte der ehemalige Bundesliga-Profi Delron Buckley schon in der ersten Minute gegen St. Pauli mit einem Pfostenschuss für die Gastgeber Pech. Wahrscheinlich hätte das Spiel einen anderen Verlauf genommen, wenn der Südafrikaner für die Badener getroffen und das 1:0 erzielt hätte.

Die Tabelle der 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung