Nach Randalen in Frankfurt

Hofmann fordert gesellschaftspolitisches Bündnis

SID
Montag, 19.09.2011 | 14:09 Uhr
Die Anhänger des FC Hansa sind mit Fans der Eintracht aneinander geraten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach den erneuten Ausschreitungen von Rowdys des Zweitligisten Hansa Rostock sieht Vorstandschef Bernd Hofmann nicht ausschließlich die Klubs in der Pflicht. "Was wir brauchen, ist ein gesellschaftspolitisches Bündnis. Alleine werden die Vereine es nicht schaffen. Denn wir haben gar keine Handhabe", sagte Hofmann im Interview mit der Ostseezeitung.

 

Der 42-Jährige fordert vor allem eine schnellere Ahndung von Straftaten: "Es kann nicht sein, dass die Justiz zehn Monate braucht, um ein Ermittlungsverfahren zu prüfen."

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) müsse das Thema auf die Agenda setzen und den Dialog mit den Vereinen, der Polizei und der Justiz vorantreiben, meinte Hofmann: "Er muss mit dafür sorgen, dass dieses Thema politisch bearbeitet wird."

Prävention beim FC Hansa

Bei Hansa selbst wolle man weiter auf "Dialog und Konsequenz" setzen. Eine pauschale Bestrafung der gesamten Fanszene würde laut Hofmann kontraproduktiv wirken. Stattdessen sollen in Zukunft weiter präventive Maßnahmen ergriffen werden. Sanktioniert werde, wo es erforderlich, "vor allem aber juristisch möglich" ist, sagte der Hansa-Boss.

Im Spiel bei Eintracht Frankfurt hatte die 2. Halbzeit erst mit Verspätung begonnen, weil im Hansa-Fanblock bengalische Feuer abgebrannt sowie Böller abgefeuert wurden.

Randale am Bahnhof

Auf dem Rückweg zum Bahnhof waren dann die beiden Fanlager aneinandergeraten.

Die mit einem Großaufgebot angerückte Polizei nahm 24 Personen zur Identitätsfeststellung vorübergehend in Gewahrsam.

Hansa droht als Wiederholungstäter eine drastische Strafe seitens des DFB. Sogar ein "Geisterspiel" ohne Zuschauer im heimischen Stadion ist denkbar.

Der FC Hansa Rostock im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung