Aachen präsentiert Funkel als neuen Trainer

SID
Dienstag, 20.09.2011 | 15:04 Uhr
Friedhelm Funkel wird schon am Wochenende gegen Union Berlin auf der Trainerbank sitzen
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Friedhelm Funkel soll Zweitligist Alemannia Aachen im Abstiegskampf Beine machen. Am Dienstag, nur sechs Tage nach seiner Entlassung beim Ligarivalen VfL Bochum, ist der 57-Jährige in der Kaiserstadt offiziell vorgestellt worden. "Ich freue mich, dass ich bei einem solchen Traditionsverein arbeiten darf.

Funkel unterschrieb in Aachen einen Vertrag bis 2013 und tritt die Nachfolge des in der letzten Woche entlassenen Peter Hyballa an. Im Ligaspiel am Samstag bei Union Berlin (ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) wird er gemeinsam mit seinem langjährigen Co-Trainer Christoph John erstmals auf der Bank der Alemannia sitzen.

Am letzten Sonntag hatte sich Aachen mit Interimstrainer Ralf Außem, der ab sofort wieder die U23-Mannschaft übernimmt, gegen Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth das vierte torlose Remis in Folge erkämpft.

Schlechter Saisonstart

Mit vier Punkten belegen die Aachener Platz 17, erzielten allerdings in acht Spielen erst einen Treffer (1:8). Nur der FSV Mainz 05 hat eine noch schwächere Torausbeute in der 2. Liga erwischt: Die Rheinhessen blieben 1995/96 sogar die ersten acht Spiele (0:14) ohne Treffer.

"Das Manko liegt offensichtlich in der Torausbeute. Die Spieler dürfen keine Angst haben. Wenn es mal nicht klappt, dann muss man es halt noch mehr wollen", so Funkel.

Am Mittwochmorgen wird der gebürtige Neusser sein erstes Training in Aachen leiten. Der neue Hoffnungsträger will "in vielen Gesprächen zunächst die Mannschaft kennenlernen" und sich dabei "ein Bild von der Gesamtsituation" machen.

Erfahrener 2. Liga-Trainer

Funkel verfügt große Erfahrung. Als Spieler und Trainer hat er in der ersten und zweiten Liga mehr als 1100 Spiele bestritten. Bereits fünfmal schaffte er mit vier verschiedenen Vereinen den Aufstieg ins Fußball-Oberhaus. Wunderdinge will der Neue allerdings noch nicht versprechen: "Union Berlin hat einen guten Lauf und ist sehr heimstark. Trotzdem wollen wir versuchen, dort zu gewinnen. Das ist unser Anspruch, und so werden wir die Mannschaft auch vorbereiten."

Darüber hinaus sei der Klassenerhalt mit Aachen das zurzeit einzig "ehrliche Ziel". "Wir müssen uns erst einmal stabilisieren und dann sehen, was möglich ist. Erfolgserlebnisse sind unabdingbar, die brauchen wir jetzt schnellstens", erklärte Funkel, der zuletzt auch in Bochum eine sportliche Talfahrt erlebt hatte.

Ex-Klub Bochum

Der Revierklub war Ende der letzten Saison in der Relegation zur Bundesliga nur knapp gegen Erstligist Borussia Mönchengladbach gescheitert.

Nach dem achten Spieltag steht Bochum nun punktgleich mit Aachen am Tabellenende. Für Funkel ist das Kapitel bereits abgehakt: "Ich habe gelernt, Dinge sehr schnell abzuschütteln und habe damit abgeschlossen. Es war eine saubere Trennung."

Aachens Sportdirektor Erik Meijer ist dagegen von Funkels Qualitäten überzeugt.

"Der Name Funkel spricht für sich. Wenn ein Verein einen Trainer wie ihn bekommen kann, dann muss er zuschlagen." Meijer und der neue Chefcoach kennen sich bereits viele Jahre. Funkel holte den Niederländer als Spieler einst in die Bundesliga.

Gemeinsam mit Meijer will Funkel in Aachen eine neue Ära einleiten: "Es ist immer ein Neuanfang, wenn ein neuer Trainer kommt. Ich möchte hier etwas aufbauen und langfristig erfolgreich arbeiten."

Friedhelm Funkel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung