Fussball

15 neue Spieler für den Klassenerhalt

SID
Mit Zusammenhalt zum Klassenerhalt: Dynamo Dresden will in der 2. Liga bleiben
© Getty

Nach dem Aufstieg in die 2. Liga hat Dynamo Dresden seinen Kader kräftig umstrukturiert. Trainer Ralf Loose muss nun 15 neue Spieler in die Mannschaft integrieren. "Englisch sei die Sprache", so der Coach. Nach dem eher durchschnittlichen Saisonstart mit nur einem Sieg aus fünf Spielen wollen die Dresdner am Freitag (ab 17:45 Uhr im LIVE TICKER und bei Sky) im Spiel gegen den MSV Duisburg den ersten Auswärtssieg feiern.

Französisch ist inzwischen zweite Vereinssprache in der Profiabteilung von Aufsteiger Dynamo Dresden. Mit dem Innenverteidiger Romain Bregerie kam der erste Franzose, es folgten der Senegalese Cheickh Gueye (beide FC Metz) sowie diese Woche Mickael Pote (OGC Nizza) aus dem westafrikanischen Benin - alles französischsprachige Länder.

Und auch Stürmer Pavel Fort (Bielefeld) kann aufgrund seiner Zeit in der französischen Liga mithalten. Mit dem neuen Mittelfeldmann Filip Trojan kann sich der Tscheche aber auch in seiner Heimatsprache unterhalten. Der brasilianische Angreifer Cidimar (FSV Frankfurt) bringt noch mehr Würze in den Sprachentopf.

Mit Händen und Füßen

"Fast alle sprechen gut englisch, die Verständigung klappt also", sagt Dynamo-Trainer Ralf Loose, der zur Not auch mal Hände und Füße zur Hilfe nimmt. Lange ging es in Dresden nicht mehr so exotisch zu.

Doch Sprachfähigkeiten hin oder her: 15 Neue hat Dynamo diesen Sommer verpflichtet und den Weggang von 13 Spielern nach dem Aufstieg nominell kompensiert. Ist Dresden nun für den Klassenerhalt gerüstet?

Bislang stehen vier Punkte zu Buche, zuletzt kassierte Loose gegen Paderborn seine erste Heim-Niederlage mit Dynamo. "Diese Niederlage war ärgerlich, aber ich bin überzeugt, dass unsere Mannschaft jetzt stark genug ist, solche Spiele wegzustecken", sagte der Trainer, der in den vergangenen Wochen dutzende Kandidaten testete, die meisten ziehen ließ, zuletzt aber kräftig zugriff.

Im Tor stark, im Sturm wackelig

Fakt ist: Auf der Torhüterposition ist Dresden mit der aktuellen Nummer eins Dennis Eilhoff von Arminia Bielefeld und dem kürzlich erfolgten Zukauf von Wolfgang Hesel (Hamburger SV) stark aufgestellt. Auch die Defensive macht mittlerweile einen immer besseren Eindruck, Bregérie und Martin Stoll (Hansa Rostock) überzeugen als Innenverteidiger-Duo zunehmend.

Gueye macht seine Sache als Rechtsverteidiger ebenfalls ordentlich. Links hingegen will sich Loose bis zum Ablauf der Transferperiode kommende Woche noch verstärken.

Sein größtes Problem bleibt der Sturm. Der Weggang von Alexander Esswein zum 1. FC Nürnberg und Dani Shahin (Ausleihe von Fürth beendet), hat Lücken hinterlassen, beide schossen Dresden mit 26 Toren beinah im Alleingang in die 2. Liga.

Neuer Anlauf gegen Duisburg

Weder Fort noch Cidimar konnten sie bislang ebenbürtig ersetzen. "Uns fehlt die Durchschlagskraft", bekannte Loose nach dem 1:2 gegen Paderborn. Am Freitag könnte daher Poté gleich seine Chance erhalten auswärts beim MSV Duisburg.

Den Spieler vom französischen Erstligisten OGC Nizza wollte Loose unbedingt verpflichten, dafür machte der Verein sogar eine Ablöse locker - seit Jahren war das nicht mehr vorgekommen. Doch Poté soll nicht der letzte Exot sein. "Ich will noch einen Angreifer", betont der Coach.

Der 6. Spieltag der 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung