Energie Cottbus muss 22.500 Euro zahlen

SID
Montag, 09.05.2011 | 13:44 Uhr
Energie Cottbus muss nach Fan-Ausschreitungen in Aue eine hohe Geldstrafe zahlen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die erneuten Ausschreitungen seines Anhangs in Aue kommen Energie Cottbus teuer zu stehen. Die Lausitzer müssen eine Geldstrafe von 22.500 Euro zahlen.

Die erneuten Ausschreitungen seines Anhangs kommt Energie Cottbus teuer zu stehen. Die Lausitzer müssen eine Geldstrafe von 22.500 Euro zahlen, nachdem Energie-Rowdys beim Auswärtsspiel in Aue (2:1) am 21. April erneut für Krawalle gesorgt hatten.

Wie der DFB mitteilte, wurden bei dem Spiel im Block der Brandenburger mehrere Feuerwerkskörper entzündet. Zudem warfen Randalierer Leuchtkugeln auf die Aschenbahn und an den Spielfeldrand. Zumindest eine Leuchtkugel ist in Richtung eines Cottbuser Spielers geworfen worden, der vor dem Gäste-Block beruhigend auf die Zuschauer einwirken wollte.

Nachdem sich die Lage nicht beruhigen konnte, verließ Schiedsrichter Peter Gagelmann mit seinem Gespann den Platz und unterbrach die Partie für neun Minuten.

Der Klub hat nun 24 Stunden Zeit, gegen das Urteil im Einzelrichterverfahren Einspruch einzulegen und vor dem DFB-Sportgericht eine mündliche Verhandlung zu beantragen. Für den Fall eines weiteren gravierenden Vorfalles hat der DFB dem Klub eine Platzsperre, einen Teilausschluss der Öffentlichkeit oder eine Spielansetzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit angedroht.

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung