1860 München immer stärker unter Druck

SID
Donnerstag, 12.05.2011 | 13:11 Uhr
Hasan Ismaiks Einstieg bei 1860 München ist weiterhin geplant
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Der von der Insolvenz bedrohte Zweitligist 1860 München gerät immer mehr unter Druck. Nach Informationen mehrerer Zeitungen können die Löwen offene Rechnungen nicht mehr bezahlen.

Der von der Insolvenz bedrohte Zweitligist 1860 München gerät immer stärker unter Druck. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" und der "Abendzeitung" fehlen den Löwen seit Mittwoch die liquiden Mittel, um Rechnungen begleichen zu können.

Die Sechziger haben nun nur noch drei Wochen Zeit, um die seit Monaten angestrebte finanzielle Rettung zu realisieren und den Gang zum Insolvenzgericht abzuwenden. 1860 wollte sich dazu am Donnerstag auf Anfrage nicht äußern.

Ismaik-Einstieg weiterhin geplant

Geplant ist weiterhin der Einstieg des jordanischen Geschäftsmannes Hasan Ismaik, der für rund 13 Millionen Euro 49 Prozent der Anteile der KGaA übernehmen will.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat den vorgelegten Vertragsentwurf bisher jedoch abgelehnt, da die Kooperation wohl einen Verstoß gegen die 50+1-Regel darstellt. Ismaik hätte demnach zu viel Einfluss. Laut "SZ" gilt eine Zustimmung als ausgeschlossen, sollte der Vertrag nicht noch grundlegend nachgebessert werden.

Ein Gespräch von 1860-Geschäftsführer Robert Schäfer am Dienstag mit der DFL, die sich zu laufenden Lizenzierungsverfahren nicht äußert, ist dem Vernehmen nach ernüchternd verlaufen.

Laut Schäfer sei dies aber "keinesfalls als Rückschlag" zu werten, sondern "als Station auf dem Weg zur Kooperationsvereinbarung". Die DFL sei bestrebt, "eine Lösung zu Gunsten von 1860 hinzukriegen". Am Mittwoch soll Anwalt Christoph Schickhardt nun damit beauftragt worden sein, die geforderten Änderungen vorzunehmen.

Zweifel an Rettung mehren sich

Inzwischen mehren sich die Zweifel, dass die Rettung des Traditionsvereins, die Präsident Dieter Schneider eigentlich bis zum Wochenende in trockenen Tüchern haben wollte, überhaupt noch gelingt.

Vor allem im Lager des Lokalrivalen Bayern München schätze man die Lage unverändert kritisch ein, berichtet der "Münchner Merkur".

Schneider hatte am Montag den Aufsichtsrat der Bayern, bei denen die Löwen mit über zwei Millionen Euro in der Kreide stehen, über die Planungen unterrichtet.

Während Schneider seinen Vortrag anschließend positiv bewertete, wird dies bei den Bayern völlig anders dargestellt. Schneider habe nicht im Ansatz darlegen können, wie die Rettung gelingen kann.

Alles zu 1860 München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung