Akute Finanznot beim Zweitligisten

1860 München immer stärker unter Druck

SID
Donnerstag, 12.05.2011 | 13:11 Uhr
Hasan Ismaiks Einstieg bei 1860 München ist weiterhin geplant
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der von der Insolvenz bedrohte Zweitligist 1860 München gerät immer mehr unter Druck. Nach Informationen mehrerer Zeitungen können die Löwen offene Rechnungen nicht mehr bezahlen.

Der von der Insolvenz bedrohte Zweitligist 1860 München gerät immer stärker unter Druck. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" und der "Abendzeitung" fehlen den Löwen seit Mittwoch die liquiden Mittel, um Rechnungen begleichen zu können.

Die Sechziger haben nun nur noch drei Wochen Zeit, um die seit Monaten angestrebte finanzielle Rettung zu realisieren und den Gang zum Insolvenzgericht abzuwenden. 1860 wollte sich dazu am Donnerstag auf Anfrage nicht äußern.

Ismaik-Einstieg weiterhin geplant

Geplant ist weiterhin der Einstieg des jordanischen Geschäftsmannes Hasan Ismaik, der für rund 13 Millionen Euro 49 Prozent der Anteile der KGaA übernehmen will.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat den vorgelegten Vertragsentwurf bisher jedoch abgelehnt, da die Kooperation wohl einen Verstoß gegen die 50+1-Regel darstellt. Ismaik hätte demnach zu viel Einfluss. Laut "SZ" gilt eine Zustimmung als ausgeschlossen, sollte der Vertrag nicht noch grundlegend nachgebessert werden.

Ein Gespräch von 1860-Geschäftsführer Robert Schäfer am Dienstag mit der DFL, die sich zu laufenden Lizenzierungsverfahren nicht äußert, ist dem Vernehmen nach ernüchternd verlaufen.

Laut Schäfer sei dies aber "keinesfalls als Rückschlag" zu werten, sondern "als Station auf dem Weg zur Kooperationsvereinbarung". Die DFL sei bestrebt, "eine Lösung zu Gunsten von 1860 hinzukriegen". Am Mittwoch soll Anwalt Christoph Schickhardt nun damit beauftragt worden sein, die geforderten Änderungen vorzunehmen.

Zweifel an Rettung mehren sich

Inzwischen mehren sich die Zweifel, dass die Rettung des Traditionsvereins, die Präsident Dieter Schneider eigentlich bis zum Wochenende in trockenen Tüchern haben wollte, überhaupt noch gelingt.

Vor allem im Lager des Lokalrivalen Bayern München schätze man die Lage unverändert kritisch ein, berichtet der "Münchner Merkur".

Schneider hatte am Montag den Aufsichtsrat der Bayern, bei denen die Löwen mit über zwei Millionen Euro in der Kreide stehen, über die Planungen unterrichtet.

Während Schneider seinen Vortrag anschließend positiv bewertete, wird dies bei den Bayern völlig anders dargestellt. Schneider habe nicht im Ansatz darlegen können, wie die Rettung gelingen kann.

Alles zu 1860 München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung