Kampf gegen die Insolvenz

Schäfer: 1860 noch nicht gerettet

SID
Freitag, 01.04.2011 | 17:18 Uhr
Der TSV 1860 München kämpft gegen die drohende Insolvenz
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der TSV 1860 München hat noch immer keinen Ausweg aus seiner finanziellen Schieflage gefunden, auf den letzten Drücker aber die Auflagen der DFL erfüllt. Bis Montag wollen die Löwen die Rettung perfekt machen.

Die Beerdigung ist aufgeschoben, und womöglich wird das Grab nach einer Wunderheilung in letzter Sekunde ohne Leiche wieder zugeschaufelt: Der mit 14 Millionen Euro verschuldete TSV 1860 München ist weiter am Leben. Doch die Rettung, sollte sie tatsächlich erfolgen, braucht noch Zeit.

Die Verantwortlichen, das immerhin, haben Hoffnung. "Wir brauchen noch ein paar Tage, und wir haben noch ein paar Tage. Und wir werden das auch hinkriegen", sagte Vize-Präsident Franz Maget, und Präsident Dieter Schneider ergänzte: "Die weiße Fahne liegt noch tief in der Schublade."

Keine Wasserstandsmeldungen mehr

Eigentlich hatten die Löwen bis Freitag einen Ausweg aus ihrer finanziellen Schieflage präsentieren wollen. Doch schon am Morgen ließ sich Geschäftsführer Robert Schäfer in einer Mitteilung des Vereins mit den Worten zitieren: "Der TSV 1860 München ist noch nicht gerettet."

Der Meister von 1966 arbeite "unter Hochdruck weiter an einem tragenden Konzept", ergänzte Schäfer. Und bis eine Lösung gefunden sei, werde 1860 "keine Wasserstandsmeldungen" abgeben. Auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Dabei sollte diese doch just am Freitag in Aktion treten. Bis zum Stichtag 1. April mussten die Löwen bei der DFL einen Liquiditätsnachweis über rund 1,7 Millionen Euro erbringen, um die Zahlung der Gehälter bis zum Saisonende zu garantieren. Sollte das nicht geschehen sein, droht dem Klub erneut ein Punktabzug, zusätzlich zu den bereits abgezogenen zwei Zählern. Angesichts des Polsters von 15 Punkten auf Platz 16 ist das aber nicht allzu beunruhigend.

März-Gehälter bis Dienstag fällig

Dennoch drängt die Zeit: Bis Dienstag müssen die ausstehenden März-Gehälter ausgezahlt werden. Deshalb strebt der Klub an, die favorisierte Bankenlösung bis Montag in trockene Tücher zu bringen. Ein Kredit über zehn Millionen Euro soll dieses Konzept erbringen - nur: Zusagen liegen offenbar noch nicht vor.

Am Freitag berichteten Münchner Medien von verschiedenen Alternativen. Die "Bild" zum Beispiel sah die Löwen schon "gerettet", weil "ein großer europäischer Wettanbieter" bereit sei, den Liquiditätsnachweis zu sichern. Dem Vernehmen nach soll es sich um Bet3000 handeln.

Die "Süddeutsche Zeitung" will indes erfahren haben, dass der Einstieg eines Investors aus Arabien, genauer: eines "anerkannten Geschäftsmannes, der in Abu Dhabi sehr erfolgreich ist", bevorstehe. Dieser solle für zunächst zehn bis zwölf Millionen Euro 49 Prozent der Klubanteile übernehmen.

Hoeneß: "1860 wäre schuldenfrei"

Für diese Lösung spricht, dass die DFL sich bislang bedeckt hält. Offenbar hat 1860 in Frankfurt/Main bereits vorgefühlt, wie der Ligaverband zu diesem Konzept steht. Der FC Bayern München, bei dem die Sechziger ebenfalls in der Kreide stehen, würde das Investorenmodell begrüßen. "Wenn das jetzt klappen sollte, wäre endlich mal ein einziger Geldgeber da. Sechzig (...) wäre schuldenfrei, müsste keine Zinsen mehr zahlen und könnte endlich mal die Zukunft planen", sagte Präsident Uli Hoeneß der "SZ".

Wie diese Zukunft aussehen könnte, machte Schneider schon klar: "Wir werden auf keinen Fall weiterwurschteln wie bisher."

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung