Auftakt zur Rückrunde

Rapolder: "Niedergang verwalten geht nicht"

SID
Freitag, 14.01.2011 | 09:27 Uhr
Tritt mit seiner Karlsruher SC gegen die SpVgg Greuther Fürth an: Trainer Uwe Rapolder
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zum Auftakt der Rückrunde (18 Uhr im LIVE-TICKER) tritt die SpVgg Greuther Fürth beim Karlsruher SC an. Union Berlin erwartet Alemannia Aachen, Aue gegen Paderborn wurde verschoben.

Eine Mannschaft aus der Spitzengruppe startet bereits am Freitag in die Rückrunde der 2. Bundesliga. Die SpVgg Greuther Fürth tritt dabei in Karlsruhe an. Außerdem fordert Union Berlin die Alemannia aus Aachen. Das Spiel von Erzgebirge Aue gegen den SC Paderborn wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes auf Dienstag verlegt.

Auswärts beim Karlsruher SC muss die SpVgg Greuther Fürth antreten, die zurzeit mit 30 Punkten auf Rang sechs liegt. Der KSC hat in seinen jüngsten drei Heimspielen sieben Zähler eingefahren, Fürth, das zuletzt zweimal sieglos blieb, konnte von seinen bislang 18 Auftritten in Karlsruhe nur zwei gewinnen.

Büskens: "Wir dürfen das Spiel nicht aus der Hand geben"

Obwohl der KSC "in keiner guten Position" sei, warnt Fürth-Trainer Mike Büskens vor den Badenern: "Sie haben eine erfahrene Zweitliga-Mannschaft, einige Spieler verfügen über Bundesliga-Erfahrung. Der KSC will sein erstes Heimspiel in der Rückrunde gewinnen und ein Zeichen setzen. Wir dürfen uns nicht zu weit zurückfallen lassen oder das Spiel aus der Hand geben. Wir müssen unsere Spielweise durchdrücken", so der 42-Jährige.

KSC-Coach Uwe Rapolder betonte, dass die Kleeblätter sein persönlicher Lieblingsgegner seien, die über die Schnelligkeit kommen. "Wir müssen deshalb kompakt stehen und mit einer gewissen Härte dagegen halten. In jedem Fall wird es ein interessanter Vergleich. Wir müssen eine Gewinnermentalität hineinbringen. Niedergang verwalten geht nicht mehr."

Union Berlin empfängt Aachen

Im zweiten Spiel des Tages trifft zeitgleich Union Berlin auf Alemannia Aachen. Union hat drei seiner letzten vier Heimpartien gewonnen, Aachen blieb vor der Winterpause in Pflichtspielen gleich viermal ungeschlagen.

Auswärts feierten die Alemannen zuletzt zwei Siege, mit einem weiteren Dreier würde das Team von Peter Hyballa in der Tabelle weiter ans obere Mittelfeld heranrücken. Für Union gilt es, mit einem Sieg den Abstand zur gefährdeten Tabellenregion konstant zu halten. Aachen-Coach Peter Hyballa warnt vor den Eisernen: "Union ist nicht mehr zu vergleichen mit der Mannschaft, die wir am ersten Spieltag so dominiert haben."

Respekt auf Seiten der Hauptstädter ist vorhanden: "Aachen ist eine hungrige und lauffreudige Mannschaft, das haben wir bereits im Hinspiel zu spüren bekommen. Wir hatten wenig Zeit zum Verschnaufen und Regenerieren. Ich denke wir haben dennoch alles dafür getan, um den Motor wieder auf volle Betriebstemperatur zu bringen", so Union-Trainer Uwe Neuhaus.

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung