Der MSV Duisburg und das Phantomtor

SID
Freitag, 03.12.2010 | 11:27 Uhr
Milan Sasic trainierte vor dem MSV Duisburg bereits den 1. FC Kaiserslautern
© sid
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Zum Auftakt des 15. Zweitliga-Spieltags trifft der MSV Duisburg auf den FSV Frankfurt. Dabei werden Erinnerungen wach an ein Tor, das gar keines war. Zudem trifft Rot-Weiß Oberhausen auf Alemannia Aachen und der VfL Osnabrück auf den SC Paderborn.

Fast ein Jahr ist es her, dass der MSV Duisburg und der FSV Frankfurt in der zweiten Liga gegeneinander antraten. Beim 5:0 damals sorgte ein Phantomtor von Christian Tiffert für enorme Aufregung. Der Mittelfeldspieler, der damals noch in Diensten der Zebras stand, ballerte einen Schuss aus 20 Metern gegen die Unterkante der Latte. Von dort prallte der Ball einen Meter vor der Torlinie wieder auf, trotzdem wurde auf Tor entschieden.

Die Frankfurter erinnern sich noch heute zurück. Geschäftsführer Bernd Reisig: "Damals haben wir ein bisschen Fußballgeschichte geschrieben. Die 0:5-Klatsche war unangenehm, wird uns aber in jetziger Verfassung nicht mehr passieren."

Auch Trainer Boysen pflichtet dem bei: "Es ist ziemlich kalt, heute ähnlich wie damals, aber ich glaube nicht, dass wir nochmal so ein komisches Tor kriegen werden. Ich hoffe einfach auf einen guten Schiedsrichter, einen guten Platz, reelle Bedingungen, dass das Spiel nicht zum Glücksspiel wird. Die Spieler werden sich wenige Verschnaufpausen gönnen, ich wünsche mir ein offenes Spiel."

Sasic: "FSV hat die größte Passqualität der Liga"

Die Zebras nun schon seit vier Spieltagen ungeschlagen, heute (18 Uhr im LIVE-TICKER) setzt der Tabellenzweite zum Auftakt im Heimspiel gegen die Frankfurter zum Sprung an die Spitze an.

Frankfurt reist jedoch mit der Empfehlung von fünf Siegen aus den letzten sechs Partien an der Wedau an und präsentierte sich zuletzt sogar in Torlaune. Beim jüngsten 4:1 gegen Osnabrück erzielte der FSV erstmals seit dem 1. Februar 2009 (4:0 gegen Rot-Weiss Ahlen) mehr als drei Tore in einem Ligaspiel.

Dementsprechend kleinlaut geben sich auch die Verantwortlichen in Duisburg. Coach Milan Sasic betonte respektvoll: "Sie spielen richtig guten Fußball und haben die höchste Passqualität der Liga. Außerdem sind sie sehr zweikampfstark." Sasic gab auch zu: "Unser Erfolg in Berlin ist nur dann etwas wert, wenn wir ihn gegen Frankfurt bestätigen!"

Wiedergutmachung in Oberhausen

In Oberhausen peilt Gastgeber RWO Wiedergutmachung für die 0:4-Schlappe in Karlsruhe an, muss dabei aber eine Negativ-Serie von zuletzt fünf Niederlagen aus sechs Partien brechen.

Auch Gegner Aachen kassierte in den letzten vier Partien drei Niederlagen und hat zudem von seinen bislang 26 Gastspielen in Oberhausen nur vier gewonnen (acht Unentschieden, 14 Niederlagen).

Hoffen auf den Flutlicht-Bonus

Auf die Komponente Flutlicht hofft einmal mehr der VfL Osnabrück im Spiel gegen den SC Paderborn. Osnabrück hat von seinen jüngsten fünf Partien nur eine gewonnen. In den vergangenen drei Heimspielen fuhr der VfL aber immerhin sieben Zähler ein und ist unter Flutlicht zuhause eine absolute Macht.

Paderborn kassierte zuletzt zwei deutliche Niederlagen ohne eigenen Treffer. In ihren bislang sieben Auswärts-Auftritten der Saison kassierten die Paderborner zudem jeweils mindestens ein Gegentor.

Der 15. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung