Erzgebirge Aue kann aufatmen

Aues Saison finanziell gerettet

SID
Mittwoch, 08.12.2010 | 17:54 Uhr
Grund zum Feiern: Die Finanzierung laufender Kosten bei Erzgebirge Aue ist gesichert
© sid
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die Finanzierung der Saison von Erzgebirge Aue ist gesichert. Wegen Spielerprämien war der bisherige Erfolg für den Zweitliga-Tabellenführer zur finanziellen Belastung geworden.

Tabellenführer Erzgebirge Aue kann durchatmen. Die Finanzierung der laufenden Saison sowie die Auszahlung zusätzlicher Erfolgsprämien wegen des ungeahnten sportlichen Höhenfluges ist beim Klub aus dem Erzgebirge gesichert.

Finanzierung laufender Kosten gesichert

"Wir haben dank des Engagements einiger Mitglieder des Aufsichtsrates die nötigen Gelder beschafft", sagte der 2. Vorsitzende Jens Stopp. Zu den Gönnern soll auch die Sparkasse der Region gehören.

Neben den Zusatzprämien an die Spieler musste der Aufsteiger Nachbesserungen für den Erhalt der Lizenz durch den DFB zur laufenden Saison erfüllen. In einer kurzfristig einberufenen Sitzung des Aufsichtsrates am Dienstagabend wurde die Finanzierung der laufenden Saison komplett abgedeckt.

"Darin enthalten sind auch die Darlehen und Bürgschaften für die Erfüllung der Lizenzauflagen der DFL", hieß es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Vom Erfolg überrumpelt

Kurz zuvor hatte Präsident Bernd Keller erklärt, dass der Erfolg für den Klub zur finanziellen Belastung werden würde.

Bei einer Kalkulation von 60 Punkten zum Ende der Saison hätte der Verein rund 500.000 Euro zusätzlich an Prämien zu zahlen.

"Ich glaube, die Spieler waren helle und haben gute Prämien ausgehandelt", sagte auch der ehemalige Bundesliga-Trainer Hans Meyer.

Ursprünglich hatte der Klub mit 40 Punkten kalkuliert, doch noch vor Ende der Hinrunde nach 15 Spielen habe man schon 31 Zähler. Finanziell drückt es überall. Der Etat der Auer liegt nur bei rund vier Millionen Euro, rund 1,8 Millionen Euro Verbindlichkeiten belasten den Klub.

"Die Finanzierung ist gerettet. Jetzt geht es mit Volldampf nach Berlin", sagte Stopp vor dem Spitzenspiel am Sonntag bei Hertha BSC Berlin (13.15 Uhr im LIVE-TICKER). Rund 10.000 Fans wollen den Klub aus dem Erzgebirge in die Hauptstadt begleiten.

Union bangt vor Derby um Göhlert und Stuff

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung