Ex-Coach verloren und verhöhnt

Funkels Rückkehr nach Berlin: Pfiffe und Spott

SID
Dienstag, 16.11.2010 | 13:16 Uhr
VfL-Coach Friedhelm Funkel trainierte 2009-2010 Hertha BSC Berlin
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Für Friedhelm Funkel war die Rückkehr ins Berliner Olympiastadion doppelt bitter. Der Ex-Coach von Hertha BSC Berlin verlor mit dem VfL Bochum 0:2 gegen seinen ehemaligen Verein. Funkel wurde von Spott und Pfiffen der Herha-Fans verhöhnt.

Der Trainer verlor mit dem VfL Bochum 0:2 (0:1) gegen seinen Ex-Klub Hertha BSC Berlin und kassierte von den gegnerischen Fans Pfiffe und Spott.

Hertha dagegen feierte den erst 18 Jahre alten Doppeltorschützen Pierre-Michel Lasogga.

Funkel von Hertha-Fans verhöhnt

Bei seiner bitteren Rückkehr ins Olympiastadion wurde Friedhelm Funkel auch noch von den Hertha-Fans verhöhnt. "Ohne Funkel wär'n wir gar nicht hier", sangen die Berliner Anhänger und feierten den 2:0 (1:0)-Sieg in der 2. Fußball-Bundesliga gegen den VfL Bochum auch als kleine Abrechnung mit ihrem Ex-Trainer.

Funkel hatte in der vergangenen Saison den Abstieg von Hertha BSC Berlin nicht verhindern können und die Anhänger vor allem durch 14 sieglose Heimspiele gegen sich aufgebracht.

Der 56-Jährige nahm die Schmähgesänge und Pfiffe von Teilen der Hertha-Fans zumindest äußerlich gelassen.

Seine Rückkehr nach Berlin sei "ein schönes Gefühl" gewesen, erklärte Funkel: "Die Leute, die gepfiffen haben, kenne ich nicht. Deswegen ist es mir egal. Ich habe mich von Hertha nicht im Streit getrennt. Ich wünsche dem Klub den Aufstieg."

VfL versinkt im Tabellenniemandsland

Die sofortige Rückkehr in die Bundesliga ist auch das erklärte Ziel seines aktuellen Klubs, doch der Rückstand der Bochumer auf einen direkten Aufstiegsplatz ist auf elf Punkte angewachsen.

Statt wie erhofft den Berlinern auf Augenhöhe zu begegnen, versinkt der VfL im Tabellenniemandsland. Die fehlende Konstanz im Spiel der Westfalen zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Saison.

"Die erste Halbzeit haben wir völlig verpennt. Wenn wir uns aber in den letzten fünf Spielen bis zur Winterpause so präsentieren wie in der zweiten Hälfte, dann können wir alle Spiele gewinnen", meinte Torhüter Andreas Luthe, der gegen Hertha einen rabenschwarzen Tag erwischte.Bei beiden Gegentreffern durch das Berliner Sturmtalent Pierre-Michel Lasogga (32. und 69.) half Luthe tatkräftig mit.

Hertha bejubelt Youngster Lasogga

Die Hertha feierte dagegen vor 28.973 Zuschauern in ihrem 500. Zweitligaspiel die Rückkehr an die Tabellenspitze und natürlich Youngster Lasogga. Trainer Markus Babbel hatte dem erst 18-Jährigen den Vorzug gegenüber dem etablierten Rob Friend gegeben und damit goldrichtig gelegen.

"Es tat mir leid, dass ich ihn nicht früher von Anfang an bringen konnte, aber er hat nie aufgegeben, immer gebissen", sagte Babbel.

"Der Trainer hat mir vertraut, und ich habe das Vertrauen mit zwei Toren zurückgezahlt", sagte Lasogga nach seinem Startelfdebüt.

Der gebürtige Gladbacher war im Sommer von Bundesligist Bayer Leverkusen in die Hauptstadt gewechselt. Im Vertrag wurde für Bayer eine Rückkauf-Option eingebaut. Je stärker Lasogga in Zukunft also spielt, desto geringer wird die Chance auf einen Verbleib des Angreifers.

Der komplette Spielplan der 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung