"Sanierung dauert mindestens drei Jahre"

Spieler-Verkäufe sollen 1860 sanieren

SID
Samstag, 27.11.2010 | 21:04 Uhr
Stefan Aigner (l.) ist ganz oben auf der Verkaufsliste
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der finanziell angeschlagene TSV 1860 München will sich durch Spielerverkäufe und die Reduzierung der Stadionkosten sanieren. Das gaben die Löwen am Samstag bekannt.

Spielerverkäufe und die Reduzierung der Stadionkosten sollen den finanziell angeschlagenen TSV 1860 München sanieren. Das gaben die Löwen auf ihrer 42. Delegierten-Versammlung am Samstag bekannt.

"Unsere Bilanz sieht furchtbar aus. Die Sanierung ist eine Drecksarbeit, die mindestens drei Jahre dauern wird", sagte Vize-Präsident Dieter Schneider im Ballhausforum in Unterschleißheim bei München.

"Sanierung zum Erfolg führen"

Beauftragt mit dem Sanierungsplan zur Beseitigung der wirtschaftlichen Schieflage wurde der neue Geschäftsführer Robert Schäfer. "Wir werden diese Sanierung zum Erfolg führen", versprach dieser.

In den nächsten ein bis zwei Jahren müsse zunächst die Existenz gesichert werden, sagte der Unternehmer, "dann können wir uns um die Restrukturierung der Bilanz kümmern".

Ganz oben auf der Verkaufsliste stehen Profis wie Stefan Aigner, Florin Lovin, Alexander Ignjovski und Antonio Rukavina; schon im Winter sollen die ersten Spieler abgegeben werden.

Auszug kommt nicht in Frage

Ein Auszug aus der teuren und bei zahlreichen Fans unbeliebten WM-Arena kommt indes nicht (mehr) in Frage. Präsident Reiner Beeck, der in seinem Amt bestätigt wurde, betonte: "Wir haben derzeit keine Alternative. Die Arena wird auf absehbare Zeit unsere Zukunft sein." Der Mietvertrag der Löwen mit dem Lokalrivalen Bayern München läuft noch bis 2020.

Die befürchteten Tumulte auf der Versammlung blieben aus. Beeck wurde bei 11 Gegenstimmen und 18 Enthaltungen von 177 Mitgliedern bis März 2013 in seinem Amt bestätigt.

Das Führungsgremium mit Beeck und seinen Vize-Präsidenten Schneider und Franz Maget wurde mit einer breiten Mehrheit (144 Stimmen bei 16 Gegenstimmen und 17 Enthaltungen) entlastet. Zudem erfolgte mit 125 Stimmen die Entlastung des Aufsichtsrates.

Savio Nsereko: Das ewige Sorgenkind

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung