Spieler-Verkäufe sollen 1860 sanieren

SID
Samstag, 27.11.2010 | 21:04 Uhr
Stefan Aigner (l.) ist ganz oben auf der Verkaufsliste
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Der finanziell angeschlagene TSV 1860 München will sich durch Spielerverkäufe und die Reduzierung der Stadionkosten sanieren. Das gaben die Löwen am Samstag bekannt.

Spielerverkäufe und die Reduzierung der Stadionkosten sollen den finanziell angeschlagenen TSV 1860 München sanieren. Das gaben die Löwen auf ihrer 42. Delegierten-Versammlung am Samstag bekannt.

"Unsere Bilanz sieht furchtbar aus. Die Sanierung ist eine Drecksarbeit, die mindestens drei Jahre dauern wird", sagte Vize-Präsident Dieter Schneider im Ballhausforum in Unterschleißheim bei München.

"Sanierung zum Erfolg führen"

Beauftragt mit dem Sanierungsplan zur Beseitigung der wirtschaftlichen Schieflage wurde der neue Geschäftsführer Robert Schäfer. "Wir werden diese Sanierung zum Erfolg führen", versprach dieser.

In den nächsten ein bis zwei Jahren müsse zunächst die Existenz gesichert werden, sagte der Unternehmer, "dann können wir uns um die Restrukturierung der Bilanz kümmern".

Ganz oben auf der Verkaufsliste stehen Profis wie Stefan Aigner, Florin Lovin, Alexander Ignjovski und Antonio Rukavina; schon im Winter sollen die ersten Spieler abgegeben werden.

Auszug kommt nicht in Frage

Ein Auszug aus der teuren und bei zahlreichen Fans unbeliebten WM-Arena kommt indes nicht (mehr) in Frage. Präsident Reiner Beeck, der in seinem Amt bestätigt wurde, betonte: "Wir haben derzeit keine Alternative. Die Arena wird auf absehbare Zeit unsere Zukunft sein." Der Mietvertrag der Löwen mit dem Lokalrivalen Bayern München läuft noch bis 2020.

Die befürchteten Tumulte auf der Versammlung blieben aus. Beeck wurde bei 11 Gegenstimmen und 18 Enthaltungen von 177 Mitgliedern bis März 2013 in seinem Amt bestätigt.

Das Führungsgremium mit Beeck und seinen Vize-Präsidenten Schneider und Franz Maget wurde mit einer breiten Mehrheit (144 Stimmen bei 16 Gegenstimmen und 17 Enthaltungen) entlastet. Zudem erfolgte mit 125 Stimmen die Entlastung des Aufsichtsrates.

Savio Nsereko: Das ewige Sorgenkind

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung