2. Liga

Rooney Asiens auf den Weg in den Ruhrpott

SID
Freitag, 02.07.2010 | 14:26 Uhr
Jong Tae-Se steht vor einem Wechsel zum VfL Bochum
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Flirt zwischen Zweitligist VfL Bochum und Jong Tae-Se wird heißer. Die Unterschrift des nordkoreanischen Nationalspielers soll laut VfL-Manager Thomas Ernst in Kürze erfolgen.

Zweitligist VfL Bochum steht kurz vor der Verpflichtung des nordkoreanischen Nationalspielers Jong Tae-Se, der bei der WM in Südafrika unter dem Spitznamen Wayne Rooney von Asien auf sich aufmerksam gemacht hat.

"Dass er schon unterschrieben hat, kann ich nicht bestätigten, ich habe aber große Hoffnungen, dass dies in Kürze geschieht", sagte VfL-Manager Thomas Ernst.

Er bestätigte, dass Jong in Bochum erwartet werde, um den Transfer abzuschließen. Zuvor hatten japanische Medien den Wechsel des 26 Jahre alten Angreifers vom J-League-Klub Kawasaki Frontale als perfekt vermeldet. Jong spielte bei der WM in den Vorrunden-Spielen der Nordkoreaner gegen Brasilien (1:2), Portugal (0:7) und die Elfenbeinküste (0:3) jeweils durch.

Verbindung nach Südkorea und Japan

Jong wuchs als Kind einer südkoreanischen Mutter und eines nordkoreanischen Vaters im japanischen Nagoya auf. Er besaß einen südkoreanischen Pass. Erst mit der Unterstützung der pro-nordkoreanischen Chongryon-Schule, die er besuchte, konnte er im Jahr 2006 den im Süden eigentlich verbotenen Nationalitätenwechsel vollziehen.

2007 spielte er erstmals für Nordkorea. Bei der Ostasienmeisterschaft 2008 erzielte er jeweils die Tore beim 1:1 gegen Südkorea und Japan. In beiden Ländern hätte er ebenfalls Nationalspieler werden können. 2009 erzielte er in Japans höchster Spielklasse 14 Tore in 29 Spielen und gehörte zu den besten Angreifern der Liga.

HSV parkt Arslan bei Alemannia Aachen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung