2. Liga

Hertha verpflichtet australischen WM-Teilnehmer

SID
Mittwoch, 14.07.2010 | 16:11 Uhr
In der Ehrendivision bestritt Nikita Rukavytsya nur fünf Spiele für Twente Enschede
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nikita Rukavytsya wechselt ablösefrei vom niederländischen Meister Twente Enschede zum Zweitligisten Hertha BSC Berlin. Der 23-Jährige erhält einen Vertrag bis 2013.

Hertha BSC Berlin hat den australischen WM-Teilnehmer Nikita Rukavytsya verpflichtet. Der 23 Jahre alte Stürmer wechselt ablösefrei vom niederländischen Meister Twente Enschede und unterschrieb im Hertha-Trainingslager in Oberstaufen/Allgäu einen Drei-Jahres-Vertrag.

Der sechsmalige Nationalspieler war zuletzt an den belgischen Erstligisten KSV Roeselare ausgeliehen. Im WM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Australien (4:0) wurde Rukavytsya in der 64. Minute eingewechselt.

"Nikita ist sehr schnell und auf allen Positionen im Angriff einzusetzen", sagte Herthas Geschäftsführer Michael Preetz zu den Fähigkeiten des in der Ukraine geboren Australiers. Rukavytsya trainiert ab sofort mit dem Team von Trainer Markus Babbel.

Babbel: Hertha-Tattoo bei Wiederaufstieg

Der Hertha-Trainer verkündete indes, seinen Körper beim direkten Wiederaufstieg des Hauptstadt-Klubs auf ganz besondere Weise veredeln lassen zu wollen.

"Eine blau-weiße Hertha-Fahne auf dem Herz tätowiert. Das könnte ich mir nach der Meisterschaft in der zweiten Liga sehr gut vorstellen", sagte 37-Jährige in einem BZ-Interview.

Babbel hegt ohnehin eine große Leidenschaft für die Körperkunst. Ein Engel, die heilige Maria und die Initialien seiner Kinder schmücken bereits seinen Arm.

Holebas wechselt von 1860 nach Piräus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung