2. Liga

Lienen will Löwen zu Olympiakos locken

SID
Freitag, 18.06.2010 | 12:34 Uhr
Trainer Ewald Lienen hat einige Löwen-Spieler im Visier
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trainer Ewald Lienen will offenbar Spieler von seinem Ex-Klub 1860 München zu seinem neuen Verein Olympiakos Piräus locken. Der 56-Jährige hat vor allem Jose Holebas im Visier.

Der von 1860 München freigegebene Trainer Ewald Lienen möchte offenbar einige Münchner Spieler zu seinem neuen Verein, dem griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus, locken. "Es gibt hier schon den ein oder anderen interessanten Spieler, über den wir bei Olympiakos nachdenken", sagte der 56-Jährige der Münchner Abendzeitung. Unter anderem sollen die Verteidiger Jose Holebas und Antonia Rukavina bei den Griechen im Gespräch sein.

1860-Geschäftsführer Manfred Stoffers betonte aber, dass Transfergeschäfte trotz des stets guten Verhältnisses zu Lienen nicht auf Freundschaftsbasis geregelt werden würden: "Bei Preisen sind wir keine Freunde mehr. Machen wir Geschäfte, sind wir Fremde", sagte der 56-Jährige. Dem chronisch klammen Klub würde eine Finanzspritze durch Transfererlöse durchaus gut tun.

Interesse an Lieblingsschüler Holebas

Als aussichtsreichster Kandidat, Lienen zu Olympiakos zu folgen, gilt Linksverteidiger Holebas. Der 25-Jährige Lieblingsschüler Lienens stand bei den "Löwen" ohnehin auf der Verkaufsliste.

Die Entscheidung, wer Lienens Nachfolge auf dem Trainerposten antreten wird, ist unterdessen noch nicht gefallen. "Wir haben noch Zeit, der Trainingsauftakt ist ja erst am 28. Juni", sagte Sportdirektor Miroslav Stevic. "Zu einer 08/15-Schnellentscheidung" will sich auch Stoffers nicht hinreißen lassen.

Lienen, der die "Löwen" nach nur 13 Monaten als Chefcoach verlässt, forderte zum Abschied: "Der neue Trainer muss nur erfolgreicher sein als ich." Neben U23-Trainer Reiner Mauer gilt auch Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als Kandidat für Lienens Nachfolge. Stoffers betont aber: "Nicht die Bewerber entscheiden, sondern diejenigen, die jemanden einstellen".

Matthäus hat Interesse an Job bei 1860 München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung