2. Bundesliga

Alemannia Aachen dreht Rad der Zeit zurück

SID
Samstag, 12.06.2010 | 16:25 Uhr
Grund zu Freude gibt es für den Fans von Alemannia Aachen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Alemannia Aachen hat angekündigt, zur neuen Saison zum traditionellen Wappen zurückzukehren. Der Zweitligist erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2009 ein Plus von 468.000 Euro.

Zweitligist Alemannia Aachen zeigt sich traditionsbewusst: Die Alemannia kehrt in der kommenden Saison zu ihrem Wappen zurück. Sportdirektor Erik Meijer gab auf der Mitgliederversammlung bekannt, dass die Schwarz-Gelben nach zahlreichen Änderungen des Wappens in den letzten 20 Jahren nun wieder die orginäre Version verwenden werden.

"Das Wappen der Alemannia ist in der Vergangenheit häufig verändert worden. Jetzt drehen wir das Rad zurück. Ich sehe in diesem Wappen das klare Bekenntnis zur Tradition und zum Verein Alemannia Aachen", sagte Meijer.

Alemannia erwirtschaftet Gewinn

Unterdessen haben die Rheinländer das Geschäftsjahr 2009 mit einem Plus von 468.000 Euro abgeschlossen. Das teilte der Klub, der im April vorübergehend von einer Insolvenz bedroht war, zusammen mit dem Anstieg des Eigenkapitals auf 1,6 Millionen Euro auf der Mitgliederversammlung am Samstag mit.

Das positive Gesamtergebnis vor Abzug von Abschreibungen, Steuern und Zinsen belief sich auf rund 1,97 Millionen Euro.

Der Umsatz des früheren Erstligisten, der in der ausklingenden Saison im Unterhaus statt des angestrebten Wiederaufstiegs lediglich Rang 13 erreichte, stieg vor allem durch das neue Stadion um 6,5 Millionen Euro auf 22,9 Millionen Euro. In der Bilanz der Grenzländer sind auch weiterhin drei Millionen Euro an Forderungen gegenüber der Stadion-Betriebsgesellschaft enthalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung