Freitag, 28.05.2010

2. Liga

Bielefeld lehnt Kredit für Arminia ab

Die Stadt Bielefeld wird seinem Klub Arminia keinen Kredit in Höhe von 4,85 Millionen Euro gewähren. Damit droht der Arminia der Entzug der Lizenz und möglicherweise die Insolvenz.

Arminia Bielefeld droht der Absturz ins sportlich Bodenlose
© sid
Arminia Bielefeld droht der Absturz ins sportlich Bodenlose

Den Traditionsklub Arminia Bielefeld kann nur noch ein Wunder vor der Insolvenz und dem Totalabsturz retten. Die Stadt Bielefeld wird dem in einer schweren finanziellen Krise steckenden Zweitligisten den so dringend benötigten Kredit in Höhe von 4,85 Millionen Euro mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gewähren.

Der Hauptausschuss der Stadt lehnte am Donnerstagabend mit Hinweis auf die Finanzlage der Kommune eine entsprechende Hilfe ab. Mit der Mehrheit von CDU und Grünen wurde der Kredit-Antrag des Vereins zurückgewiesen. Die SPD-Ratsfraktion hatte sich zuvor mehrheitlich für die Finanzhilfe ausgesprochen.

Am Freitag findet um 15.00 Uhr die entscheidende Ratssitzung statt, alles andere als die Bestätigung des Votums käme einer Riesenüberraschung gleich. Damit klafft weiter ein Riesenloch in den Finanzen. Die Hälfte der Verbindlichkeiten in Höhe von geschätzt zehn Millionen Euro sind durch die Wirtschaft abgedeckt.

Bis Mittwoch (2. Juni) muss Bielefeld die für die Lizenzerteilung notwendigen Unterlagen bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) abgeben. Gelingt das nicht, geht es steil bergab. Sowohl die ausgegliederte Profifußball-Abteilung als auch der Gesamtverein gingen dann in die Insolvenz. Die Zwangsversetzung in die 3. Liga bis hinunter in die Kreisliga C wäre möglich.

Leopoldseder hatte schlechtes Gefühl

Vorstandsmitglied Andreas Mamerow und Norbert Leopoldseder als Aufsichtsratsvorsitzender hatten mit dem Hauptausschuss am Donnerstag in zweieinhalb Stunden "ein sehr offenes und konstruktives Gespräch" (Mamerow) geführt.

"Da haben wir viele Detailfragen zu unserem Rettungskonzept beantwortet. Wir haben um Hilfe gebeten, nichts gefordert, denn das stand uns nicht zu", sagte Mamerow.

Die SPD mit Oberbürgermeister Pit Classen an der Spitze war allerdings die einzige Fraktion, die daraufhin "ja" zu einem Kredit sagte. Das Geld sollte von der städtischen Beteiligungsgesellschaft BBVG aus vorübergehend nicht benötigten liquiden Mitteln zur Verfügung gestellt werden.

Fans beerdigen Arminia

Leopoldseder hatte schon vor dem Termin mit der Stadt Bielefeld ein schlechtes Gefühl und nicht daran geglaubt, dass es "zu einem positiven Ende" kommt. "Man muss sich einmal vorstellen: Die Mannschaft wäre sofort frei, die Spieler könnten überall verpflichtet werden. Und unsere vielen Mitarbeiter. Die haben den absoluten Kampfeswillen, brennen darauf, weiterzumachen, haben jeden Tag zehn Stunden für uns geschuftet. Was würde das für Emotionen freisetzen, wenn es doch noch klappt. Deshalb: Das kann doch nicht alles gewesen sein", sagte Leopoldseder.

Untergangsstimmung herrscht jedoch schon bei den Fans, die den Verein bereits symbolisch begraben haben. Rund 50 Anhänger stellten nach Angaben von Radio Bielefeld am Donnerstagabend im Stadion der Arminia Kerzen im Mittelkreis auf. Apropos Stadion: Die schmucke Arena auf der Alm bietet 27.000 Zuschauern Platz. Das Finale der U20-WM der Frauen in diesem Jahr könnte damit das letzte größere Ereignis sein, sollte die Arminia von der Fußball-Landkarte verschwinden. Mamerow: "Das wird eine Bauruine, da machen wir uns nichts vor.

Bielefeld präsentiert neues Führungs-Duo


Diskutieren Drucken Startseite
15. Spieltag
16. Spieltag

2. Liga, 15. Spieltag

2. Liga, 16. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.