2. Liga

Babbel kämpft um Drobny-Verbleib

SID
Donnerstag, 20.05.2010 | 14:33 Uhr
Markus Babbel will versuchen Keeper Jaroslav Drobny zum Bleiben zu bewegen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Markus Babbel, neuer Trainer des abgestiegenen Erstligisten Hertha BSC Berlin, hat den Kampf um den Verbleib von Torwart Jaroslav Drobny noch nicht aufgegeben.

Hertha BSC Berlins neuer Trainer Markus Babbel hat Torhüter Jaroslav Drobny noch nicht abgeschrieben und will den Tschechen trotz des Abstiegs in die 2. Bundesliga zum Bleiben überreden.

"Wir führen Gespräche mit ihm. Er ist ein hervorragender Torhüter. Er weiß um seine Qualität und will nicht in die 2. Liga. Doch vielleicht schaffen wir es, dass er bleibt", sagte Babbel.

Etwas skeptischer blieb Babbel im Falle von Kapitän Arne Friedrich, der nur zu Erstliga-Konditionen an Bord bleiben will. "Er ist ein hervorragender Spieler, der sehr lange im Verein ist. Ich weiß nicht, wie seine Gedankengänge sind. Er ist ja jetzt bei der Nationalmannschaft. Man wird sehen, was passiert."

Babbel: "Entscheidung für Berlin war richtig"

Noch nicht abgeschrieben hat Babbel Mittelfeldspieler Patrick Ebert, der zuletzt bei der Hertha nur noch zweite Wahl war und bereits mit Erstligist 1899 Hoffenheim in Verbindung gebracht wurde: "Er ist ein Berliner Junge. Ich halte viel von ihm und werde mit ihm sprechen."

Nach seinem Dienstantritt Anfang Juli will Babbel zwei Trainingslager bestreiten. Den Kapitän wird der neue Chef-Trainer nicht von der Mannschaft wählen lassen, sondern selbst bestimmen.

Der euphorische Empfang am Dienstag beim ersten Treffen der Mitglieder seit dem Abstieg hat Babbel positiv überrascht. "Die Reaktion hat mir gezeigt, dass meine Entscheidung für Berlin richtig war."

Langfristig zähle für ihn allerdings nur die Leistung. "Ich würde gern zehn Jahre hierbleiben. Aber ich bin nicht naiv und weiß, dass ich hier Erfolge abliefern muss."

Fans bleiben Hertha auch in der zweiten Liga treu

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung