2. Liga

Kostmann: "Verhalten der Fans tut mir sehr weh"

SID
Sonntag, 09.05.2010 | 21:21 Uhr
Marco Kostmann war unter anderem schon Trainer beim SC Paderborn
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Randale während der Zweitliga-Partie zwischen Düsseldorf und Rostock werden für beide Vereine ein Nachspiel haben. Hansa-Trainer Marco Kostmann war nach dem Abpfiff entsetzt.

Hooligans von Hansa Rostock haben am Sonntag für einen handfesten Skandal gesorgt und zwei längere Unterbrechungen des Zweitligaspiels ihrer Mannschaft bei Fortuna Düsseldorf verursacht.

Bereits nach acht Minuten unterbrach FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark die Begegnung für 19 Minuten, nachdem Hansa-Torwart Alexander Walke von einem Feuerwerkskörper getroffen worden war und behandelt werden musste.

Spielabbruch droht kurz vor Ende

Kurz vor dem Ende drohte sogar ein Spielabbruch, als Assistent Jan-Hendrik Salver aus Stuttgart in der 83. Minute von einem Gegenstand offenbar am Ohr getroffen wurde.

"Dieses Verhalten der sogenannten Fans tut mir sehr, sehr weh und leid für den deutschen Fußball", sagte ein entsetzter Trainer Marco Kostmann. Sportdirektor Rene Rydlewicz erklärte, er schäme sich: "Das hat mit Sport nichts zu tun."

Das erste Wurfgeschoss kam aus dem Rostocker Block, auch der zweite Gegenstand wurde offensichtlich von einem Hansa-Chaoten abgefeuert. Stark diskutierte nach dem zweiten Vorfall minutenlang mit Spielern und Offiziellen, ehe er sich entschied, das Skandalspiel doch noch noch über die Bühne zu bringen.

Beiden Vereinen droht empfindliche Strafe

Stark beendete die Begegnung aber überpünktlich, ehe er und die Akteure sich in Sicherheit brachten. Mittlerweile war ein Großaufgebot der Polizei in die Arena eingezogen.

Nach beiden Attacken hatten die Hansa-Profis, angeführt von ihrem Kapitän Tim Sebastian, versucht, ihre mitgereisten Anhänger zu beruhigen und sie mit Worten und Gesten aufgefordert, sich vernünftig zu verhalten. Rostock, aber auch Düsseldorf wegen wiederholter Defizite beim Ordnungsdienst drohen nun empfindliche Strafen durch den DFB.

Hansa-Keeper Walke muss behandelt werden

Walke war nach der Wurfattacke zu Spielbeginn nach einer kurzen Behandlung zwischen die Pfosten zurückgekehrt, während die Fortuna-Mannschaft zunächst in der Kabine blieb. Derweil diskutierten am Spielfeldrand Hansa-Coach Marco Kostmann und Fortuna-Manager Wolf Werner über die Vorfälle auf den Rängen.

Erst nachdem der Rostocker Coach und seine Spieler noch einmal geschlossen vor dem Gäste-Fanblock auf die Hansa-Anhänger beruhigend eingewirkt und an die Vernunft appelliert hatten, setzte Stark das Spiel fort.

Falls noch ein Knallkörper geworfen werde, breche er das Spiel sofort ab, sagte der Referee unmissverständlich vor dem Wiederanpfiff.

Rostock muss in Relegation

Nach dem zweiten Zwischenfalls reagierte er dann in Absprache mit seinen Assistenten ruhig und souverän, um eine weitere Eskalation zu vermeiden.

Die Begegnung endete 3:1 für Düsseldorf, wodurch Rostock als Drittletzter in der Relegation gegen den FC Ingolstadt um den Klassenerhalt kämpfen muss.

Rostock muss in die Relegation gegen Ingolstadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung