2. Liga

Lizenz für Arminia akut gefährdet

SID
Sonntag, 02.05.2010 | 12:38 Uhr
Bielefeld-Geschäftsführer Heinz Anders steht vor großen Problemen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die finanzielle Situation von Arminia Bielefeld wird immer prekärer. Bis zum 2. Juni muss der Zweitligist 12 Millionen Euro auftreiben, ansonsten droht die Verweigerung der Lizenz.

Vor einem Jahr durfte Arminia Bielefeld als 16. der Bundesliga vom fünften Erstliga-Jahr in Folge träumen, nun kämpfen die Ostwestfalen ums nackte Überleben.

Seit Wochen jagt eine Hiobsbotschaft die nächste, scheibchenweise wurde das Ausmaß der finanziellen Notlage der Arminia bekannt. Aus einer Unterdeckung von 2,5 Millionen Euro im Februar wurde nun plötzlich ein Liquiditätsbedarf von 12 Millionen Euro.

"Diese Zahl hat uns erschlagen", sagt der designierte Präsident Wolfgang Brinkmann: "Es ist eine Minute vor zwölf. Alleine können wir die Rettung nicht schaffen." Sollten die Bielefelder das Geld nicht bis zum 2. Juni auftreiben, erhalten sie keine Lizenz. Und dies wäre, wie Geschäftsführer Heinz Anders bereits eingestand, gleichbedeutend mit der Insolvenz.

Bielefeld hofft auf städtische Hilfen

Eine Satzungsänderung soll auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch nun den Weg frei machen für den Einstieg großer Firmen aus der Region, alle Spieler außer Giovanni Federico stehen zum Verkauf. Und Brinkmann, seit 15 Jahren Chef der Stadtwerke, fleht die Stadt um Hilfe an.

Drei Millionen kann die Arminia an Eigenleistung erbringen, drei weitere kämen nach der Satzungsänderung wohl aus der Wirtschaft, die fehlenden sechs soll die Stadt beisteueren. Dabei plagt die Kommune ein Haushaltsdefizit von 150 Millionen Euro, 40 Millionen sollen in diesem Jahr eingespart werden.

"Bielefeld wäre nicht die erste Stadt in Nordrhein-Westfalen, die zu ihrem Verein steht", sagt Brinkmann und nennt die Beispiele Gelsenkirchen und Aachen.

Bielefelder OB Clausen zu Gesprächen bereit

Oberbürgermeister Peter Clausen (SPD) signalisierte bereits Gesprächsbereitschaft, ohne jedoch Zahlen zu nennen. Denkbar wäre laut Brinkmann, dass die Stadt oder eine ihrer Tochterfirmen das Stadion oder Teile davon erwerben könnten. Die Stadt könne allerdings "nicht der alleinige Problemlöser sein", erklärte Clausen.

Dagegen kritisierte der Bund der Steuerzahler (BdSt) ein etwaiges Eingreifen der Kommune bereits im Voraus. Es sei nicht Aufgabe einer Stadt oder städtischer Unternehmen, einen Profiverein zu subventionieren, sagte BdSt-Mitglied Heinz Wirz. Clausen will jedoch die Bürger überzeugen, "dass das Geld der Stadt nicht dafür genutzt wird, Spielergehälter zu bezahlen".

Tribünenausbau verschlingt mehr Geld als geplant

Die Gründe für die unerwartete Misere liegen laut Brinkmann in der "nicht optimal gelaufenen Finanzierung der Osttribüne" - im Vorjahr für 19 statt geplanten 8 Millionen Euro ausgebaut, aber meist nahezu leer - und einer "zu optimistischen Budgetplanung für die Saison."

Doch auch der 65 Jahre alte Brinkmann, der am 6. Juni den nach 19 Jahren abdankenden Klub-Chef Hans-Hermann Schwick beerben will, ist als stellvertretender Aufsichtsrats-Vorsitzender nicht völlig unbelastet.

"Ich gebe zu, Fehler gemacht zu haben und ich gebe zu, dass man die Geschäftsführung noch härter hätte kontrollieren müssen", sagt er.

Leistungsträger stehen zum Verkauf

Doch einige Weltunternehmen aus Ostwestfalen (Gerry Weber, Schüco, Oetker) scheinen zur Hilfe bereit, Zwangs-Verkäufe von Spielern sollen mindestens zwei Millionen Euro bringen.

Im Schaufenster stehen unter anderem Leistungsträger wie Torhüter Dennis Eilhoff, Abwehrchef Andre Mijatovic oder die Stürmer Chris Katongo und Pavel Fort. Dieses Quartett soll immerhin 6,7 Millionen Euro wert sein. Um den Aufstieg spielen könnte die Arminia dann im nächsten Jahr aber wohl kaum.

Bereits in dieser Saison war Bielefeld wegen Verstoßes gegen die Lizenzbestimmungen mit dem Abzug von vier Punkten und einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro bestraft worden.

Finanzprobleme: Bielefeld braucht Hilfe der Stadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung