2. Liga

Hansa versinkt nach Abstieg im Chaos

SID
Dienstag, 18.05.2010 | 12:40 Uhr
Hansa Rostock muss erstmals den bitteren Gang in die 3. Liga antreten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Schulden in Millionenhöhe, nur acht Spieler unter Vertrag, und die Lizenz hängt am seidenen Faden: Hansa Rostock versinkt nach dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte in die 3. Liga endgültig im Chaos.

Der einstige Leuchtturm des Ost-Fußballs ist vorerst ausgeknipst, vom direkten Wiederaufstieg redet an der Ostsee derzeit niemand. "Das ist der schwärzeste Tag für Hansa. Es wird einen heftigen Einschnitt geben", sagte Aufsichtsratschef Hans-Ulrich Gienke. "Das Wichtigste ist nun, die Lizenz zu bekommen und Hansa spielfähig in der 3. Liga zu machen."

Zwar steht Hansa sportlich nach dem 0:2 (0:1) im Relegationsrückspiel gegen den FC Ingolstadt (Hinspiel 0:1) völlig zu Recht in der 3. Liga. Angesichts des Schuldenbergs von etwa neun Millionen Euro will der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bis Ende des Monats Nachweise für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Vereins sehen.

Umstrukturierung im Vorstand

Gienke will den DFB durch Gespräche mit Banken und Sponsoren sowie einem Sparkonzept zufriedenstellen. Gleichzeitig soll die Großbaustelle Vorstand angegangen werden, denn durch den Abstieg sind die Verträge der Führungskräfte ausgelaufen. "Wir haben uns einen Vorstandsvorsitzenden ausggeguckt und bereits Gespräche geführt", sagte Gienke. Hansa-Idol Stefan Beinlich sei dies aber nicht.

Trotz der katastrophalen Leistung in der Relegation wackelt der Stuhl von Trainer Marco Kostmann noch nicht. "Am Trainer werden wir aus der heutigen Sicht festhalten", sagte Gienke und fügte schnell hinzu: "Aber die endgültige Entscheidung überlassen wir natürlich dem neuen Vorstand."

Nur acht Spieler mit Vertrag

Die ohnehin aufgebrachten Fans werden solche Aussagen aber nicht unbedingt beruhigen. Während der Begegnung forderten die Anhänger bereits den Rauswurf von Kostmann, nach dem Spiel randalierten über 100 Vermummte vor dem Stadion und beschossenen den VIP-Parkplatz mit Pyrotechnik. Die mit 900 Beamten vertretene Polizei sorgte relativ schnell für Ruhe und nahm fünf Randalierer vorläufig fest.

Unstrittig ist, dass die Zusammenstellung einer konkurrenzfähigen Mannschaft schon eine fast unlösbare sein wird, ob der Trainer nun Kostmann ("Werde mich nicht davonstehlen") heißt oder nicht. Lediglich acht Spieler haben einen Vertrag für die 3. Liga, Dexter Langen ist der darunter der einzige Stammspieler.

Geht es nach den Fans, dürften sich außer Torwart Alexander Walke ohnehin alle Profis einen neuen Arbeitgeber suchen. Dabei ist der Keeper noch unentschlossen. "Ich habe mir über meine Zukunft noch keine Gedanken gemacht, war voll auf die Relegation konzentriert. Leider ist durch den Abstieg für die Menschen hier eine Welt zusammengebrochen", sagte Walke.

Rostock schielt nach Bielefeld

Beim Gehalt müsste der Schlussmann wohl große Einschnitte akzeptieren, sollte er bleiben. Der Etat dürfte sich auf etwa 7,5 Millionen Euro nahezu halbieren, die Fernsehgelder schrumpfen von fünf Millionen auf 800.000 Euro. Auch an der Geschäftsstelle dürfte der radikalste Umbau seit 20 Jahren nicht vorbeigehen, viele der Festangestellten zittern um ihren Arbeitsplatz.

Ein wenig Hoffnung auf den Klassenerhalt gibt es dennoch. In Rostock schaut man in den kommenden Wochen interessiert nach Bielefeld. Erhält die in finanzielle Schwierigkeiten geratene Arminia keine Lizenz, spielt Rostock im kommenden Jahr vielleicht doch noch zweitklassig.

Fünf Festnahmen nach Hansa-Abstieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung