Tiago und Allagui nicht mehr unter Verdacht

SID
Donnerstag, 15.04.2010 | 13:07 Uhr
Die Ermittlungen gegen Tiago und Sami Allagui (r.) wurden eingestellt
© Imago
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der DFB hat die Ermittlungen gegen die Zweitligaspieler Tiago und Sami Allagui eingestellt. Beide wurden verdächtigt, nach der Partie Duisburg gegen Fürth Tätlichkeiten begangen zu haben.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts die Ermittlungsverfahren gegen den Brasilianer Tiago vom Zweitligisten MSV Duisburg und Sami Allagui vom Ligakonkurrenten SpVgg Greuther Fürth eingestellt.

Der DFB folgte damit der Tatsachenentscheidung von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus, die die jeweiligen Aktionen der beiden Profis beim 1:1 zwischen den Klubs am vergangenen Sonntag nicht geahndet hatte.

Nach Auswertung der Fernsehbilder war Tiago verdächtig, kurz nach Abpfiff Gegenspieler Martin Meichelbeck mit der Hand in das Gesicht gegriffen und Allagui einen leichten Stoß in das Gesicht versetzt zu haben.

Allagui war verdächtig, Tiago an den Haaren gezogen zu haben.

Cottbus: Ermittlungen wegen Beleidigung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung