2. Liga

1860 attackiert DFB nach Manipulationsverdacht

SID
Mittwoch, 10.03.2010 | 14:07 Uhr
1860-Trainer Ewald Lienen ist sauer auf den DFB
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

1860 München hat im Zusammenhang mit dem Wettskandal Kritik am DFB geäußert. Die Löwen sehen nach der DFB-Mitteilung über eine mögliche Spielmanipulation ihren Ruf geschädigt.

UPDATEDer 1860 München hat im Zuge des Wett- und Manipulationsskandals schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) erhoben.

Vizepräsident Franz Maget warf dem DFB Rufschädigung und Verletzung der Sorgfaltspflicht vor, Trainer Ewald Lienen sprach von einer "Sauerei" und Sportdirektor Miroslav Stevic meinte: "Wir werden ohne Fakten unter Verdacht gestellt."

Hintergrund der Vorwürfe ist die Mitteilung des DFB vom Montag, wonach die Zweitliga-Begegnung zwischen 1860 und Rot Weiss Ahlen vom 8. Februar, die Ahlen 1:0 für sich entschieden hatte, möglicherweise manipuliert worden sein könnte.

Sowohl Ahlen als auch "Sechzig" hatten nach Bekanntwerden der Vorwürfe jeglichen Verdacht von sich gewiesen, die Löwen egten nun in verschiedenen Medien nach.

"So geht der Fußball kaputt"

"Ich kann das Vorpreschen des DFB nicht verstehen. Man muss schon sehr gute Argumente haben, sonst ist man schnell in der Ebene des Rufmords", sagte Lienen und ergänzte aufgebracht: "Bis jetzt steckt da nicht ein Funken Wahrheit drin. Das ist eine Sauerei. So geht der Fußball kaputt." Er warf dem DFB eine "klare Verletzung der Sorgfaltspflicht" vor.

Ähnlich äußerte sich Maget. Der DFB habe seine Fürsorgepflicht gegenüber dem Mitglied 1860 verletzt, sagte der SPD-Politiker: "Das ist ungeheuerlich. Das ist rufschädigend, das lassen wir uns nicht gefallen."

Die Vorwürfe seien "völlig substanzlos. Möglicherweise werden Vermögenswerte von uns zerstört, junge Leute kaputtgemacht." Der DFB müsse seiner Fürsorgepflicht endlich nachkommen, forderte Maget: "Er muss uns schützen."

Ahlen stellt sich auf die Seite der Löwen

Ahlen bescheinigte dem DFB indes eine "äußerst unglückliche Vorgehensweise". Klubsprecherin Maren Gosda sagte auf SID-Anfrage: "Auch über den Zeitpunkt der Veröffentlichung kann man streiten.

Rot Weiss Ahlen kann den Ärger der 'Sechziger' durchaus nachvollziehen." Der Verein wünscht sich ein Treffen mit allen Profiklubs und dem DFB nach Ende der Saison, bei dem über die künftige Handhabung ähnlicher Fälle beraten werden könnte.

Lienen und Maget stellten sich unterdessen schützend vor die "Löwen"-Spieler, die nach Angaben der "Sechzig"-Verantwortlichen nun zu Unrecht unter dem Verdacht der Manipulation stünden. "Wir vertrauen unseren Jungs ohne Einschränkung zu hundert Prozent", sagte Maget.

"Das Fass ist voll"

Stevic meinte: "Das Fass ist voll. Mir kommt es so vor, als ob wir für sämtliche Weltkatastrophen mitverantwortlich wären. Das ist Wahnsinn!"

Die "Löwen" sind vor auch verstimmt, weil sie nach wie vor nicht wissen, "was uns konkret vorgeworfen wird", wie Maget betonte. Mit Befremden nahmen sie zur Kenntnis, dass - entgegen anderslautender Meldungen - die Staatsanwaltschaft Bochum in dieser Sache angeblich noch gar nicht ermittelt.

"Bisher kann ich noch nicht einmal bestätigen, dass die Unterlagen überhaupt bei uns eingegangen sind", zitierte die Bild-Zeitung Oberstaatsanwalt Gerrit Gabriel.

Spiel von 1860 unter Manipulationsverdacht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung