2. Liga

Kempter kehrt am Wochenende zurück

SID
Mittwoch, 03.03.2010 | 17:21 Uhr
Mit 18 Jahren debütierte Michael Kempter als Schiedsrichterassistent in der 2. Liga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Schiedsrichter Michael Kempter soll am Wochenende nach sieben Wochen Pause wieder ein Zweitligaspiel pfeifen, allerdings nicht Fortuna Düsseldorf gegen Greuther Fürth, wie geplant.

Schiedsrichter Michael Kempter soll am Wochenende nach knapp siebenwöchiger Auszeit wieder auf den Platz zurückkehren. Allerdings wird der 27-Jährige nicht wie zunächst vorgesehen am Freitag die Zweitligapartie zwischen Fortuna Düsseldorf und der SpVgg Greuther Fürth (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) pfeifen.

Das bestätigte am Mittwoch Lutz Michael Fröhlich, Leiter der Abteilung Schiedsrichter beim DFB. "Wir lassen uns da noch ein, zwei Tage Luft. Aber es ist geplant, dass Michael Kempter am Wochenende ein Spiel pfeift", sagte Fröhlich.

Voraussichtlich wird es eine Zweitliga-Begegnung sein. Am Mittwochmittag hatte Volker Roth, der Vorsitzende des DFB-Schiedsrichterausschusses, mit Kempter über den Zeitpunkt seines Comebacks beraten.

Verhandlungsauftakt gegen Amerell wird beobachtet

Kempter war zuletzt von Einsätzen freigestellt worden, nachdem er den inzwischen zurückgetretenen DFB-Schiedsrichtersprecher Manfred Amerell der sexuellen Belästigung beschuldigt hatte.

Am Donnerstag will Amerell in einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht München I gegen den DFB eine einstweilige Verfügung erwirken, wonach der Verband nicht mehr von "sexueller Belästigung und Übergriffen" in Bezug auf Amerell sprechen darf. "Wir wollen auch den Verlauf der Verhandlung abwarten", sagte Fröhlich mit Blick auf das Kempter-Comeback.

Fest steht aber bereits, dass Kempter bei seiner Rückkehr zur Unterstützung ein Referee-Coach zur Seite gestellt wird, der dem "engeren Kreis des Schiedsrichterausschusses angehört". Das bestätigte Fröhlich. Dabei könnte es sich um den designierten neuen Referee-Boss Herbert Fandel oder auch um Schiedsrichterlehrwart Eugen Strigel handeln.

Fröhlich vertraut auf die Vernunft der Fans

Fröhlich setzt beim Comeback von Kempter auf die Vernunft der Fans. "Ich gehe da positiv ran. Hoffentlich tun das alle", sagte Fröhlich und macht Kempter Mut: "Wenn man die ersten Schritte im Spiel gemacht hat, löst sich erfahrungsgemäß die ganze Anspannung. Ich hoffe, dies wird am Freitag auch so sein."

Sein letztes Erstligaspiel hatte Kempter zum Rückrundenstart am 17. Januar 2010 beim 1:0 von Schalke 04 gegen den 1. FC Nürnberg geleitet. Danach war der Bankkaufmann vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) wegen der Entwicklung im "Fall Amerell" nicht mehr eingesetzt worden.

Kempter bislang jüngster deutscher FIFA-Referee

Kempter war im Dezember vergangenen Jahres als bislang jüngster deutscher Referee in den Kreis der FIFA-Schiedsrichter berufen worden. Seit 2006 pfeift er in der Bundesliga (bislang 48 Partien), seit 2001 ist Kempter DFB-Schiedsrichter.

Kempters jüngerer Bruder Robert hatte bereits am vergangenen Sonntag seinen ersten Einsatz seit Bekanntwerden des "Falls Amerell" absolviert.

Der 21 Jahre alte Referee hatte die Regionalligapartie zwischen den Stuttgarter Kickers und der SpVgg Weiden (2:0) geleitet.

Wack holt zum Gegenschlag gegen Amerell aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung