Timo Staffeldt im Interview

"Das Ziel ist immer die Bundesliga"

Von Interview: Christian Baldermann
Freitag, 26.03.2010 | 17:14 Uhr
Timo Staffeldt wechselte 1996 von der Spvgg Ketsch in die Jugend des KSC
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Timo Staffeldt erlebte beim KSC ein turbulentes Jahr zwischen Bankdrücker und Leitwolf, ausgemustert werden und zurück ins Team kämpfen. Am Samstag trifft er mit Karlsruhe auf Fortuna Düsseldorf (13.00 Uhr im LIVE-TICKER). Im Interview spricht der Mittelfeldmann über seine Verbindung zum KSC, die Lust auf die Bundesliga und fehlende Twitter-Aktivität.

SPOX: Guten Tag, Herr Staffeldt. Nach zwei Siegen in Folge verlor der KSC mit 0:1 in Oberhausen. Es schien, als wären Sie mit dem 0:0 zur Halbzeit völlig zufrieden gewesen.

Timo Staffeldt: Nein überhaupt nicht, wir wollten das Spiel gewinnen. Wir wollten gut stehen, auf Sieg spielen, aber dennoch die Organisation nicht verlieren. Wir haben aber in der zweiten Halbzeit weniger investiert als in der ersten. Aber wir wollten gewinnen, so ist es nicht.

SPOX: Lars Stindl äußerte zuletzt, dass der KSC keinen Hauruck-Fußball mehr spiele, sondern auf die Fehler des Gegners warten wolle. Lässt Sie die Oberhausen-Niederlage an dieser Taktik zweifeln?

Staffeldt: Nein, die funktioniert! Wir hatten doch auch viele gute Chancen. Hätten wir die genutzt, hätten wir schon zur Halbzeit 2:0 geführt. Und da ist es schon gut, wenn wir diesen Hauruck-Fußball dann nicht mehr spielen, sondern auf die Fehler des Gegners warten. Nur die Chancen haben wir gegen Oberhausen nicht genutzt.

SPOX: Sie entwickelten sich in den letzten Spielen immer mehr zu einem Führungsspieler. Wie gefällt Ihnen diese Rolle?

Staffeldt: Die gefällt mir auf jeden Fall. Vorher habe ich von der Position her rechts hinten gespielt. Die letzten Spiele stand ich offensiver und hatte dadurch natürlich auch mehr Einfluss auf das Spielgeschehen. Das macht mir sehr viel Spaß.

SPOX: Also fühlen Sie sich im Mittelfeld am wohlsten?

Staffeldt: Ja, auf jeden Fall. Rechtes oder defensives Mittelfeld sind die Positionen, die mir sehr gut bekommen. Aber auch rechts in der Viererkette kann ich spielen, ich richte mich nach dem Wunsch des Trainers.

SPOX: Das vergangene Jahr war ein turbulentes für Sie. Erst vertragslos, dann dank Ex-Trainer Becker ein neuer Kontrakt, dann auf der Bank und plötzlich Leistungsträger. Wie erklären Sie sich das?

Staffeldt: Was im letzten Jahr war, das interessiert jetzt nicht mehr. Ich schaue in die Zukunft. Ede Becker bin ich natürlich dankbar, keine Frage.

SPOX: Denken Sie, dass Sie an diesen Situationen auch gewachsen sind?

Staffeldt: Ja, auf jeden Fall. Das hat mich auch als Spieler weitergebracht. Ich bin froh, dass ich Verantwortung übernehmen darf und meine Erfahrung einbringen kann.

SPOX: Edmund Becker musste den Verein verlassen, sein Nachfolger ist Markus Schupp. Wie unterscheiden sich die beiden?

Staffeldt: Beide sind gute Trainer. Jeder Trainer hat seine eigenen Fähigkeiten. Markus Schupp legt sehr viel Wert auf das Mannschaftsgefüge, aber beide haben positive Aspekte in den Verein eingebracht.

SPOX: Sie sind dienstältester KSC-Spieler. Was macht diesen Verein so besonders für Sie?

Staffeldt: Ich bin in der Jugend des KSC groß geworden. Die Spieler, mit denen ich aufgewachsen bin, sind leider nicht mehr da. Aber man kennt das ganze Umfeld, die ganzen Mitarbeiter im Verein, der Großteil der Jugendtrainer ist noch da. Das macht Karlsruhe aus, wir sind wie eine große Familie und es macht einfach Spaß, in diesem Umfeld zu spielen. Vor allem auch, vor diesen Fans zu spielen.

SPOX: Wie sehen Ihre Zukunftspläne aus?

Staffeldt: Die Gespräche mit Karlsruhe laufen. Ansonsten kann ich da noch nicht allzu viel sagen, am besten einfach noch zwei bis drei Wochen warten und dann werden wir sehen, was dabei raus kommt.

SPOX: Christian Eichner wechselte nach Hoffenheim, Lars Stindl wird bald für Hannover auflaufen. Kommt da auch in Ihnen die Lust auf die Bundesliga wieder auf?

Staffeldt: Das Ziel eines Spielers ist immer die erste Bundesliga. Ob jetzt Lars Stindl in Hannover, Christian Eichner in Hoffenheim, Sebastian Freis in Köln und eventuell auch Florian Dick mit Kaiserslautern, die auch gute Chancen auf den Aufstieg haben. Wenn man seine Kumpels in der ersten Liga spielen sieht, dann will man da natürlich auch irgendwann wieder hin.

SPOX: Haben Sie schon Gespräche geführt mit einem Bundesligisten? Eintracht Frankfurt wurde als möglicher Interessent aufgeführt.

Staffeldt: Ich persönlich habe mit niemanden gesprochen, nein.

SPOX: Sie besitzen ganz zeitgemäß einen Twitter-Account. Allzu aktiv sind Sie allerdings nicht...

Staffeldt: (lacht) Ja, ich habe einen Twitter-Account. Ich habe den mal eingerichtet, um Informationen zu geben, aber ich habe da noch nicht so den Durchblick. Aber ich könnte da durchaus aktiver werden, da haben Sie wohl recht.

SPOX: Sie tauchten 2009 als Gast-Star im Musikvideo von "Jay Farmer & Zig - Ich will ein Landei bleiben" auf. Eine Message, die Sie auch heute noch unterschreiben würden?

Staffeldt: (lacht) Wie einige andere Spieler, die mehr oder weniger vom Land kommen, so wie Lars Stindl, Sebastian Freis und Martin Stoll, bin ich angesprochen worden. Und natürlich vergessen wir nie unsere Wurzeln, das würden wir auch heute sicher alle noch einmal unterschreiben.

Alles zum Karlsruher SC

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung