Nach Entmachtung von Vorstands-Boss Grabow

Rostocks zaghafter Kampf gegen den freien Fall

Von Daniel Reimann
Mittwoch, 10.03.2010 | 17:39 Uhr
Auf verlorenem Posten: Rene Rydlewicz ist als Manager von Hansa Rostock umstritten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hansa Rostock taumelt dem Abstieg entgegen und flüchtet sich in Aktionismus. Der Vorstand musste gehen, der Manager durfte bleiben. Aber im Hintergrund zieht ein anderer die Fäden.

Acht Spieltage ist die Rückrunde alt. Acht Spieltage, an denen der FC Hansa Rostock jämmerliche drei Pünktchen erbeutete.

Nachdem Hansa zu Beginn der Rückserie noch einen komfortablen Zehn-Punkte-Vorsprung auf den Relegationsplatz vorweisen konnte, schmolz dieses Polster auf schlanke zwei Zähler. Auch die Entlassung vom Retter der Vorsaison, Andreas Zachhuber, brachte nicht den erwarteten Umschwung.

Wirkung des Trainerwechsels verpufft

"Der erhoffte Effekt des Trainerwechsels ist nicht eingetreten", stellte Neu-Trainer Thomas Finck ernüchtert fest. Zur Bestätigung genügt ein Blick auf Fincks Start-Bilanz: Drei Spiele, ein Punkt, kein Tor.

Der harmlose Angriff ist eines der wesentlichen Probleme. Im internen Torschützen-Ranking unterbieten sich die Rostocker Offensivkräfte gegenseitig, die treffsichersten Spieler (Sebastian, Bartels, Jänicke) haben kümmerliche drei Tore erzielt. Die ungenügende Chancenverwertung lässt die Fans in aller Regelmäßigkeit verzweifeln.

200 Vermummte wollten VIP-Bereich stürmen

Schließlich verloren 200 Rostock-Anhängern nach der 0:1-Pleite gegen Ahlen die Fassung.

Der Mob von Vermummten versuchte, in den VIP-Bereich vorzudringen, um Vorstands-Boss Dirk Grabow an den Kragen zu gehen. Nur die Polizei konnte dies verhindern.

Bei der Bewertung dieser Aktion wurden die unterschiedlichen Ansichten in der Rostocker Führungsetage abermals deutlich. So sprach Sportchef Rene Rydlewicz von einer "verständlichen Reaktion", während Vorstands-Boss Dirk Grabow das Handeln der Fans zurecht verurteilte: "Es kann kein Verständnis für Gewalt, Hass und Zerstörung geben."

Grabow geht, Rydlewicz bleibt

Am Montag zog der Verein auf einer außerordentlichen Versammlung des Aufsichtsrates die nächste Reißleine - jedenfalls teilweise. Zwar wurde Dirk Grabow von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender entbunden, er bleibt jedoch Schatzmeister.

Grabows freier Posten wird nun kommissarisch vom bisher ehrenamtlichen Marketing-Vorstand Jörg Hempel übernommen. "Wir wollten ein Signal nach außen setzen und den Verein in einer komplizierten Lage wieder in ruhigeres Fahrwasser leiten", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Ulrich Gienke.

Hektisch und aktionistisch

Der Wunsch der Rostocker Fans wurde immerhin in mancher Hinsicht erhört. Doch reicht die Symbolkraft dieser Halb-Entlassung aus, um im Abstiegskampf das Ruder noch herumzureißen und um die aufgebrachten Anhänger zu beruhigen?

Schon nach Zachhubers Entlassung änderte sich nichts. Wie durch die Entmachtung Grabows plötzlich der sportliche Erfolg eintreten soll, bleibt ein Geheimnis der Rostocker Führungsetage. Die Entscheidungen wirken hektisch und aktionistisch. Der ehemalige "Leuchtturm des Ostens" ist kein stabiler Fixpunkt mehr.

Beinlich als Schattenmann

Generell vermissen die Rostocker Anhänger die Entschlossenheit bei den Funktionären, den Abstieg um jeden Preis vermeiden zu wollen. Auch der neue Vorstand lässt Autorität und Konsequenz vermissen.

Der ebenfalls kritisierte Rydlewicz darf seinen Posten entgegen aller Erwartungen behalten. Ihm wurde, zumindest bis Saisonende, das Vertrauen ausgesprochen. "Wir sind nach wie vor davon überzeugt, mit ihnen und der aktuellen Mannschaft die Klasse zu halten", sagte Gienke.

Als potenzieller Nachfolger wird aber Stefan Beinlich gehandelt. Gerüchten zufolge soll dieser schon jetzt im Hintergrund in beratender Funktion tätig sein und die Fäden ziehen.

Grabow nicht mehr Hansa-Boss

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung