FSV Frankfurt trennt sich von Coulibaly

SID
Dienstag, 23.02.2010 | 18:33 Uhr
Soumaila Coulibaly (l.) spielte in der Bundesliga für den SC Freiburg und Gladbach
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Zweitligist FSV Frankfurt sieht keine Zukunft mehr in der Zusammenarbeit mit Ex-Erstliga-Profi Soumaila Coulibaly. Die Hessen haben den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Zweitligist FSV Frankfurt und der ehemalige Erstliga-Profi Soumaila Coulibaly haben mit sofortiger Wirkung den Vertrag aufgelöst. Der 67-malige Nationalspieler aus Mali, der für den SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga gespielt hat, kam im Sommer 2009 zu den Hessen.

Offenbar war das Vertrauensverhältnis zwischen Spieler und Klub nach einem skurrilen Vorfall aus dem vergangenen Jahr gestört. Der FSV hatte drei Profis abgemahnt, weil sie während des Ramadan gefastet und den Verein darüber nicht informiert hatten. Neben Coulibaly waren Pa Saikou Kujabi und Oualid Mokhtari betroffen.

Der Verein hatte damit argumentiert, dass er als Arbeitgeber von Leistungssportlern zwingend Kenntnis darüber haben müsse, ob ein Spieler fastet, da der Klub andernfalls bei voller Trainingsbelastung eine Gesundheitsgefährdung riskieren würde.

FSV Frankfurt setzt Aufholjagd fort

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung