2. Liga

FSV Frankfurt trennt sich von Coulibaly

SID
Dienstag, 23.02.2010 | 18:33 Uhr
Soumaila Coulibaly (l.) spielte in der Bundesliga für den SC Freiburg und Gladbach
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Zweitligist FSV Frankfurt sieht keine Zukunft mehr in der Zusammenarbeit mit Ex-Erstliga-Profi Soumaila Coulibaly. Die Hessen haben den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Zweitligist FSV Frankfurt und der ehemalige Erstliga-Profi Soumaila Coulibaly haben mit sofortiger Wirkung den Vertrag aufgelöst. Der 67-malige Nationalspieler aus Mali, der für den SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga gespielt hat, kam im Sommer 2009 zu den Hessen.

Offenbar war das Vertrauensverhältnis zwischen Spieler und Klub nach einem skurrilen Vorfall aus dem vergangenen Jahr gestört. Der FSV hatte drei Profis abgemahnt, weil sie während des Ramadan gefastet und den Verein darüber nicht informiert hatten. Neben Coulibaly waren Pa Saikou Kujabi und Oualid Mokhtari betroffen.

Der Verein hatte damit argumentiert, dass er als Arbeitgeber von Leistungssportlern zwingend Kenntnis darüber haben müsse, ob ein Spieler fastet, da der Klub andernfalls bei voller Trainingsbelastung eine Gesundheitsgefährdung riskieren würde.

FSV Frankfurt setzt Aufholjagd fort

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung