Die Rückkehr des verlorenen Sohns

Von Andre Mader
Mittwoch, 03.02.2010 | 21:24 Uhr
Mahir Saglik (M.) erzielte in 145 Regionalligaspielen 75 Tore
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Mit Mahir Saglik hat Paderborn einen Stürmer vom Deutschen Meister VfL Wolfsburg ausgeliehen, der bis jetzt deutlich überzeugte. SPOX stellt euch den 27-Jährigen Türken vor.

Nicht der größte, etwas pummelig und irgendwie abwesend steht er an der Mittellinie des Karlsruher Wildparks. Plötzlich der lange Ball über die Abwehr des KSC und los geht's.

Das kleine Pummelchen sprintet mit nähmaschinenartigen Schritten von rechts Richtung Strafraum. An der Sechzehnerkante lässt er den letzten verbliebenen KSC-Abwehrspieler stehen und schiebt den Ball mit links flach vorbei an Markus Miller in die rechte Ecke. Die Rede ist von Mahir Saglik, der gegen den KSC seinen zweiten Doppelpack der Saison erzielte.

Schon früh war den Verantwortlichen des SC Paderborn klar, dass sie mit Saglik ein Juwel im Verein hatten. In der Saison 2001/2002 feierte der damals noch in der A-Jugend spielende Linksfuß Saglik sein Debüt in der Regionalliga Nord für die Domstädter.

In der Rückrunde, in der es um die Qualifikation zur zweigleisigen Regionalliga ging, kam der Stürmer zu zehn Einsätzen und erzielte dabei vier Treffer.

Endlose Wechselodysse

Nach seiner zweiten Saison im Dress des SC Paderborn begann die scheinbar endlose Wechselgeschichte des jungen Stürmers: LR Ahlen, wieder der SC Paderborn 07, Borussia Dortmund, Admira Wacker Mödling, 1. FC Saarbrücken, Wuppertaler SV, VfL Wolfsburg, Karlsruher SC und nun wieder der SC Paderborn 07 waren seine Stationen.

Saglik stieg in sieben Jahren dreimal ab, wurde in der Regionalliga aber auch einmal Torschützenkönig für den Wuppertaler SV. Die vergangene Saison wird Saglik aber besonders in Erinnerung bleiben.

Beim VfL Wolfsburg war Saglik unter Felix Magath 3. Stürmer und konnte sogar einen Treffer im Europapokal erzielen. Allerdings hatte er mit Edin Dzeko und Grafite das beste Sturmduo Deutschlands vor der Nase. In der Winterpause entschied er sich den Verein zu verlassen, um mehr Spielpraxis zu bekommen.

Fehlentscheidung KSC

Ein Fehler, wie Saglik hinterher feststellte. Beim KSC saß Saglik meistens auf der Bank. "Karlsruhe steht für meine bislang größte Enttäuschung im Profifußball. Ede Becker wollte mich unbedingt haben, aber als ich dann da war, hat er mir nie eine richtige Chance gegeben. Statt zu stürmen, bin ich auf der Bank versauert", sagt Saglik.

Seine Kameraden aus Wolfsburg holten sich durch eine starke Rückserie sogar noch die Meisterschaft, während Saglik mit dem KSC abstieg.

Zu Beginn dieser Spielzeit holte der SC Paderborn seinen verlorenen Sohn zurück. Saglik hatte unter dem neuen Wölfe-Trainer Armin Veh nicht die besten Karten und so verlieh ihn der VfL gerne erneut.

Interesse soll es auch von Eintracht Frankfurt und Union Berlin gegeben haben. Aber der ehemalige türkische Juniorennationalspieler entscheid sich für seine Heimat. Seit seinem ersten Spiel für Paderborn am 5. Spieltag blüht Saglik wieder richtig auf und erzielte bereits neun Treffer in 16 Spielen für den SCP. Fünf weitere bereitete er vor.

Lob vom Trainer

Der Coach des SC Paderborn Andre Schubert  lobte Mahir Saglik im "Kicker": "Ich freue mich, dass er für uns spielt, weil er vorne eine große Gefahr ausstrahlt. Er kann die Bälle sehr gut Richtung Tor unterbringen. Er ist jemand, der die Bälle gut hält und auch gut kombinieren kann. Kurz gesagt: Für uns ist Mahir Saglik ein Stürmer, der uns in der Qualität, was den Torabschluss anbetrifft, sehr viel weiterbringt in dieser Saison."

Ob Schubert auch in der nächsten Saison noch Freude an seinem Topstürmer haben wird, steht in den Sternen.

Saglik besitzt noch einen Vertrag bis 2011 beim VfL Wolfsburg. Die Wölfe entscheiden also über Sagliks Zukunft, womit er aber kein Problem hat: "Ich habe mein erstes Bundesliga-Tor für den VfL geschossen und für Wolfsburg auch zum ersten Mal international getroffen." Es sieht so aus, als würde Saglik auch in seiner Heimat nicht sesshaft werden.

Hier gibt's mehr News und Infos zu Mahir Saglik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung