Die Zebras haben Rang drei im Visier

SID
Freitag, 18.12.2009 | 13:26 Uhr
Der MSV Duisburg hat seit dem Trainerwechsel oft Grund zum Jubeln
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Mit einem Sieg gegen Aachen kann der MSV Duisburg am 17. Spieltag der 2. Bundesliga kurzfristig auf Platz drei vorrücken. Derweil geht es in Ahlen und Koblenz ums nackte Überleben.

Kurz vor Weihnachten könnte sich der MSV Duisburg selbst das schönste Geschenk unter den Baum legen und dem Traum vom Aufstieg in die Eliteklasse neue Nahrung geben. Bei einem Dreier gegen die kriselnde Alemannia aus Aachen könnte den Zebras zumindest für eine Nacht der Relegationsplatz winken.

Ganz andere Ansprüche hat Rot Weiss Ahlen. Das Schlusslicht aus Ostwestfalen will nach einer katastrophalen Hinrunde mit einem Erfolg gegen Energie Cottbus seine Fans versöhnen. Auch im Duell zwischen der TuS aus Koblenz und dem FSV Frankfurt steht der Überlebenskampf im Mittelpunkt (alle Spiele um 18 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Lange Zeit sah es beim MSV Duisburg danach aus, als sei der Aufstieg in die Bundesliga reine Utopie. Ende Oktober belegte die Elf noch einen Platz im grauen Mittelfeld der Tabelle. Kult-Trainer Peter Neururer musste im Zuge der MSV-Tristesse seinen Hut nehmen.

Kehrtwende gegen Rostock

Die Kehrtwende folgte am zehnten Spieltag mit dem 3:1 gegen Hansa Rostock. Unter dem neuen Coach Milan Sasic hat das Team die Erfolgsserie auf sieben Spiele ohne Niederlage ausgebaut und Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen aufgenommen. Diese imposante Serie wollen die Niederrheiner mit einem Erfolg gegen Aachen krönen.

Was dem MSV gelang, wird bei den Gästen aus der Kaiserstadt weiter vermisst - die Initialzündung. Ob ausgerechnet in Duisburg der Knoten platzt ist fraglich. Der ohnehin schon relativ auswärtsschwache Tabellenzwölfte muss ausgerechnet auf seinen besten Torjäger verzichten. Benjamin Auer (sechs Saisontore) ist nach seiner Gelb-Roten Karte gegen Paderborn gesperrt.

RWA mit dem letzten Fünkchen Hoffnung

Noch größer als in Aachen sind die Sorgen bei Rot Weiss Ahlen. Der Aufsteiger steht mit gerade einmal acht Punkten aus 16 Begegnungen abgeschlagen am Tabellenende.

Um das schwach glimmende Fünkchen Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht verglühen zu lassen, muss zum Ende der Hinrunde ein Heimsieg gegen Bundesligabsteiger Energie Cottbus her. Auch wenn Cottbus bislang weit hinter den selbst gesteckten Zielen zurückblieb, wartet auf die Ahlener alles andere als eine leichte Aufgabe.

Zuhause erst 2 Punkte

Gerade einmal zwei Pünktchen konnte das Team von Trainer Christian Hock im heimischen Wersestadion einfahren. Zudem stellen die Ostwestfalen mit zehn Treffern die schwächste Offensive der Liga.

Dementsprechend erhofft man sich bei den Gästen aus der Lausitz einen wichtigen Sieg in der Fremde. So könnte man in Cottbus etwas ruhiger in die Vorbereitung auf die Rückrunde starten und den Blick wieder auf das obere Tabellendrittel richten.

Kampf um den Relegationsplatz

Das Kellerduell zwischen der TuS Koblenz und dem FSV Frankfurt rundet die Freitagsbegegnungen des 17. Spieltages ab. Die Gastgeber belegen nach der 0:3-Klatsche bei Tabellenführer 1. FC Kaiserslautern den Relegationsplatz und haben bereits sieben Punkte Rückstand auf den rettenden Tabellenplatz 15.

Nach der Niederlage in der Pfalz trennte sich die TuS von Übungsleiter Uwe Rapolder. Im "Endspiel" gegen den direkten Konkurrenten FSV Frankfurt sitzt Interims-Trainer Uwe Koschinat auf der Bank.

Pflichtsieg für Koschinat

Soll sein Engagement länger als ein Spiel dauern, so ist ein Sieg gegen die Hessen Pflicht. Bei einer Niederlage droht Koblenz der Sturz auf Rang 17.

Den würde der FSV Frankfurt gerne mit einem Auswärtssieg verlassen. Dazu muss sich die Elf von Trainer Hans-Jürgen Boysen allerdings vor allem in der Offensive steigern.

Seit 303 Minuten ist das Team torlos und belegt in der Auswärtstabelle der 2. Bundesliga den letzten Platz. Einem Sieg in der Fremde stehen sieben deftige Niederlagen gegenüber.

Ahlens di Gregorio im Interview: "Heute würd' ich zu Fuß zu Barca gehen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung