2. Liga

Das Rheinland-Pfalz-Derby der Gegensätze

SID
Freitag, 11.12.2009 | 11:02 Uhr
Nach 15 Spieltagen Tabellenführer: der 1. FC Kaiserslautern
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Mit einem Sieg gegen Koblenz kann Kaiserslautern am 16. Spieltag die Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga feiern. Karlsruhe und Duisburg haben die vorderen Plätze im Blick.

Bereits am vorletzten Spieltag vor der Winterpause könnten heute aufmerksame Zuhörer auf einem vermutlich gut besuchten Betzenberg Sektkorken knallen hören.

Es könnte aber auch die Türe der Gästekabine sein. Der 1. FC Kaiserslautern kann sich im rheinland-pfälzischen Duell mit einem Dreier die Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga sichern und die missliche Lage bei Kontrahent TuS Koblenz weiter verschärfen.

Der Karlsruher SC und der MSV Duisburg wollen im direkten Duell den jeweiligen Aufwärtstrend der letzten Wochen unterstreichen und ihre zarten Aufstiegshoffnungen nähren.

Alemannia Aachen will im Duell gegen den forschen Aufsteiger SC Paderborn (alle 18 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) beweisen, dass der 2:0-Erfolg am Fürther Ronhof keine Eintagsfliege war.

Hoffnung auf Rückkehr

Unterschiedlicher können die Vorzeichen in Rheinland-Pfalz kaum sein: Der 1. FC Kaiserslautern thront mit 36 Punkten an der Tabellenspitze und darf sich berechtigte Hoffnungen auf eine Rückkehr ins Oberhaus machen, der Gast aus Koblenz droht mit zwölf Zählern auf Relegationsplatz 16 den Anschluss ans sicher rettende Ufer zu verlieren.

Die Roten Teufel sind nach Fortuna Düsseldorf die zweitstärkste Heimelf der Liga, erst einmal in dieser Saison verließen sie den eigenen Platz als Verlierer (0:2 gegen Düsseldorf).

Die TuS dagegen präsentiert sich auswärts äußerst zahm: Erst ein Auswärtssieg gelang (2:1 bei Greuther Fürth), ligaweit die zweitschwächste Bilanz.

Duell mit eingebauter Torgarantie

Zu den Langzeitverletzten Abel, Hornig und Kotysch auf Seiten der Lauterer gesellte sich unter der Woche Bastian Schulz (Kreuzbandanriss) hinzu.

Bei Flügelflitzer Sidney Sam wird nach überstandener Oberschenkelzerrung erst kurzfristig über einen Einsatz entschieden. Bei den Koblenzern stehen nach wie vor Hudec, Lense, Müller, Bender und Stahl auf der Verletztenliste.

Die Treffen Kaiserslautern gegen Koblenz hatten in den letzten drei Jahren immer eine eingebaute Torgarantie. Fünf Tore fielen im Schnitt und wie heute brannte auf dem Betzenberg immer Flutlicht.

Zebras im Karlsruher Wildpark

Eher auf Augenhöhe und im Aufwind befinden sich der Karlsruher SC und der MSV Duisburg. Die Badener haben drei ihrer letzten vier Spiele gewonnen und sich in die obere Tabellenhälfte vorgearbeitet.

Auch beim MSV läuft es seit dem Trainerwechsel: Die letzten fünf Partien wurden allesamt nicht verloren und bei drei Zählern Rückstand auf Relegationsplatz drei ist auch der Begriff Aufstieg kein Fremdwort mehr im Zebralager.

Die dramatische Personalsituation hat sich ein wenig entspannt. Korzynietz, Wagner, Fahrenhorst und Larsen können verletzungsbedingt allerdings weiterhin nicht mitmischen, Tiffert muss wegen seiner fünften Verwarnung zuschauen. Beim KSC müssen Matthias Langkamp, Timm, Porcello und Krebs passen.

Spiel eins nach Aachener Gipfelsturm

Nicht nur in Kaiserslautern spielt ein Spitzenreiter: Am Aachener Tivoli spielt der frischgebackene Tabellenführer der ewigen Zweitligatabelle gegen die aktuelle Nummer 78: Alemannia empfängt den SC Paderborn.

Die Kaiserstädter haben ihre Talfahrt nach zwei Pleiten hintereinander gegen Kellerkinder mit dem 2:0 bei Greuther Fürth gestoppt. Nun soll mit einem weiteren Dreier gegen den Aufsteiger der Sprung ins vordere Mittelfeld der Tabelle vollzogen werden.

Das kann gelingen, denn der mit nur einem Punkt mehr bestückte Gegner aus Paderborn hat den Großteil seiner 20 Punkte auf eigenem Rasen eingefahren (14). Zudem gingen die beiden bisherigen Zweitligaduelle an die Alemannia (2007/08: 3:1, 2005/06: 2:1).

Alles zum 16. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung